Prävention

Gesund macht Schule

Das Programm "Gesund macht Schule" ist ein Settingangebot der AOK Rheinland/Hamburg und der Ärztekammer Hamburg für die Primarstufe. Es fördert die Zusammenarbeit von Schule, SchülerInnen, ÄrztInnen und Eltern im Bereich der Kindergesundheit.
Durch die Vernetzung sollen die Beteiligten für gesundheitsschädliche Verhaltensweisen sensibilisiert und zu gesundheitsförderlichen Aktivitäten für Kinder motiviert werden.

Weitere Informationen: www.gesund-macht-schule.de

Lesen Sie auch den Artikel "10 Jahre Gesund macht Schule" aus dem Hamburger Ärzteblatt (06/07 2018).

Patenärztinnen und -ärzte gesucht
Für das Präventionsprogramm „Gesund macht Schule“ an Grundschulen werden Patenärztinnen und -ärzte gesucht. In den Stadtteilen Harburg und Wandsbek warten Grundschulkinder, Lehrerinnen und Lehrer sowie Eltern auf engagierte Ärztinnen und Ärzte, die ehrenamtlich Schulen bei Gesundheitsthemen unterstützen möchten.

Kontakt: Pressestelle der Ärztekammer Hamburg, Tel: 040 202299-200 oder per E-Mail: presse@aekhh.de.

Kennen Sie schon "Das Mutmachbuch - für Krankenhaus und Arztpraxis"? Es gibt noch Restexemplare! Zu bestellen bei der Pressestelle der Ärztekammer Hamburg.

Aktuelles/Termine

Hamburger Aktionsplan „Gesundheit durch Bewegung“

Die neue Broschüre (Stand Oktober 2021) "Gesundheitlicher Nutzen von Sport und Bewegung" klärt über die positiven Effekte von Sport und Bewegung im Alltag auf.

Der Aktionsplan wurde gemeinsam vom Landessportamt, dem Amt für Gesundheit, dem Hamburger Sportbund sowie dem ParkSportInsel e.V. in Zusammenarbeit mit den Bezirksämtern erarbeitet.

Die Broschüre können Sie hier herunterladen. Weitere Infos unter www.hamburg.de/innenbehoerde

Nationales Gesundheitsportal online

Seit September 20202 bietet das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ein Nationales Gesundheitsportal an. Unter www.gesund.bund.de sollen sich Bürgerinnen und Bürger künftig schnell, zentral, verlässlich, werbefrei und gut verständlich über alle Themen rund um Gesundheit und Pflege (u. a. Krebs-, Herz-Kreislauf- oder Infektionserkrankungen) informieren. Außerdem werden zahlreiche Beiträge zu verbrauchernahen Themen wie Pflege, Prävention und Digitalisierung angeboten. Weitere Themenschwerpunkte sollen Schritt für Schritt hinzugefügt und das Spektrum an Angeboten stetig weiterentwickelt werden. Betrieben wird das Portal in Verantwortung des BMG, unterstützt von renommierten Content-Partnern wie dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und dem Robert Koch-Institut (RKI). Bei der Arzt- und Krankenhaussuche wird das BMG außerdem durch die „Weisse Liste“ der Bertelsmann Stiftung sowie anerkannte Expertinnen und Experten zu einzelnen Fachthemen unterstützt. Die Inhalte basieren auf aktuellen Forschungsarbeiten und Meta-Studien.

www.gesund.bund.de

Studie KID-PROTEKT

Die Stiftung SeeYou des Katholischen Kinderkrankenhauses Wilhelmstift führte von September 2018 bis August 2021 die vom Innovationsfonds des Bundesgesundheitsministeriums geförderte Studie KID-PROTEKT zur Weiterentwicklung der psychosozialen Versorgung von Kindern in der gesetzlichen Krankenversicherung durch. Interessierte Frauen- sowie Kinder- und Jugendarztpraxen waren zur Teilnahme eingeladen. Damit tragen diese zur Früherkennung von psychosozialen Belastungen bei und erhöhen so die Chancen für ein gesundes und teilhabendes Aufwachsen von Kindern.

Weitere Auskünfte erteilt Dr. Renate Maria Hagenberg MPH, Tel: 040 67377730, E-Mail: r.hagenberg@seeyou-hamburg.de

Rezept für Bewegung

Motivieren Sie Ihre Patienten!
„Rezept für Bewegung“ – eine bundesweite Initiative des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), der Bundesärztekammer und der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) –  soll ÄrztenInnen als Hilfsmittel dienen, mündlichen Empfehlung an die Patienten Nachdruck zu verleihen.

Das Rezept ermöglicht

  • Trainingsschwerpunkte zu definieren
  • Wichtige Hinweise für Übungsleiter zu vermerken

Patientinnen und Patienten können so ein passendes Sportangebot finden, das einige Krankenkassen bei regelmäßiger Teilnahme auch bezuschussen.

Ein Überblick der Angebote, aufgeteilt auf die einzelnen Stadtteile, kann in der Gesundheitssportbroschüre und auf www.gesundheitssport-hamburg.de eingesehen werden.

Qualitätsgesicherte Kurse
Die aufgeführten Kurse der Vereine erfüllen strenge Richtlinien und sind mit dem Qualitätssiegel „Sport pro Gesundheit“ des DOSB oder dem Zertifikat „Pluspunkt Gesundheit“ des Deutschen Turner-Bunds ausgezeichnet.

In Hamburg wird das „Rezept für Bewegung“ neben dem Hamburger Sportbund (HSB) von der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) - seit dem 1. Juli 2020 Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration (kurz: Sozialbehörde) - der Hamburger Ärztekammer und dem Hamburger Sportärztebund unterstützt.

Bitte beachten Sie, dass das „Rezept für Bewegung“ nicht mit herkömmlichen Rezepten zu vergleichen ist, da es keine Leistung des deutschen Gesundheitswesens ist.

Der HSB steht Ihnen gern bei allen inhaltlichen und organisatorischen Fragen zur Verfügung. Ihre Ansprechpartnerin beim HSB ist Heike Thal, E-Mail: h.thal@hamburger-sportbund.de, Tel: 040 41908-278

Gleich bestellen!
Hier können Sie sich das "Rezept für Bewegung" anschauen.

Noch mehr Informationen finden Sie beim Hamburger Sportbund und unter www.gesundheitssport-hamburg.de.

Aktiv statt Attest

Das chronisch kranke Kind im Schulsport - Eine Broschüre informiert Ärzte, Sportlehrer und Eltern über häufig auftretende chronische Krankheiten und über den angemessenen Umgang mit betroffenen Kindern und Jugendlichen. Dadurch sollen Hemmschwellen und Berührungsängste abgebaut und die gefahrlose Teilnahme chronisch kranker Kinder am Schulsport ermöglicht werden.

Broschüre "Aktiv statt Attest - Das chronisch kranke Kind im Schulsport"

Impfen

Auf folgenden Seiten erhalten Sie wichtige Informationen zum Thema Impfen:

Fortbildung

Weiterbildungskurs Arbeitsmedizin und Betriebsmedizin Modul II: Arbeit und Gesundheit (14.03. bis 23.03.2022)

Inhalte
Im Januar 2022 beginnt erneut in der Fortbildungsakademie der Ärztekammer Hamburg der 360-stündige Weiterbildungskurs zur Facharztweiterbildung "Arbeitsmedizin" und Zusatz-Weiterbildung "Betriebsmedizin". Herr Professor Volker Harth übernimmt die Leitung der Kursteile, die in Hamburg stattfinden. Die Leitung des Teils, der in Lübeck stattfinden wird, liegt bei Frau Professorin Elke Ochsmann.

Die Kursweiterbildung gliedert sich dabei in sechs Module. Jedes Modul umfasst acht Kurstage, bzw. 60 Unterrichtseinheiten.

Die Kursinhalte orientieren sich konsequent an dem Kursbuch "Arbeitsmedizin/Betriebsmedizin" der Bundesärztekammer, das für die einzelnen Module folgende Schwerpunkte setzt:
Modul I: Einführung in die Arbeitsmedizin
Modul II: Arbeit und Gesundheit
Modul III :Gefährdungs- und Risikobeurteilung
Modul IV: Arbeitsbedingte Erkrankungen einschließlich der Berufskrankheiten
Modul V: Arbeitsmedizinische Profession und interdisziplinäre Zusammenarbeit
Modul VI : Medizinische Handlungsfelder in der Arbeitsmedizin

Als theoretisch fundierte und anwendungsbezogene Unterrichtsformen kommen neben der klassischen Art des Vortrags in Form von Frontalunterricht u.a. Kurse mit aktiver Einbeziehung der Kursteilnehmer, moderierte Podiumsdiskussionen, Plenumsdiskussion (z.B. Falldiskussionen) mit Moderation, Selbststudium sowie Arbeitsgruppen/Kleingruppen zur Erarbeitung bestimmter Vorgehensweisen und Betriebsbegehungen zum Einsatz.

Modul I:
Arbeitsmedizinisches Handeln bedarf fachlich fundierter inhaltlicher, methodischer, sozialer sowie ethischer Kompetenzen, um den öffentlichen sowie betrieblichen Anforderungen mit ärztlicher Professionalität zu genügen. Dabei orientiert sich das Curriculum am aktuellen (Muster-)Kursbuch der Arbeitsmedizin/Betriebsmedizin. Das Modul I beschäftigt sich daher mit den Grundlagen, Aufgaben und Konzepten der Arbeitsmedizin. Das Modul legt einen besonderen Schwerpunkt auf das Rechtsverständnis und die Rechtsgrundlagen des Unfallversicherungsrechts und der Arbeitsmedizin, beschäftigt sich aber auch mit den Grundsätzen und Konzepten der arbeitsmedizinischen Prävention und gibt eine praktische Einführung in das Konzept der Betriebsbegehung. Im Rahmen von Workshops, einer Podiumsdiskussion, Vorträgen und zwei Betriebsbegehungen werden die wesentlichen Inhalte und Kompetenzen vermittelt.

Kursleitung
Die inhaltliche Verantwortung ist je nach Modul geregelt. Sie liegt in den Händen erfahrener Arbeitsmediziner, die dafür garantieren, dass die Kursweiterbildung auf einem fachlich und qualitativ hohem Niveau mit starkem Bezug zur praktischen Tätigkeit des Arbeits- bzw. Betriebsmediziners angeboten wird:
Der koordinierende Leiter der Kursweiterbildung ist Herr Prof. Dr. med. Volker Harth (MPH), Universitätsprofessur für Arbeitsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und Direktor des Zentralinstituts für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin (ZfAM). Er ist gleichzeitig verantwortlich für das Modul I.
Herr Dr. med. Jens Petersen, Leiter des Bereichs Arbeitsmedizin der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft, gestaltet das Modul II.
Für das Modul III ist Frau Dr. med. Grita Schedlbauer von der Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege zusammen mit Herrn Prof. Dr. med. Albert Nienhaus (MPH), stellvertretender Direktor des Instituts für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen und Leiter des Competenzzentrums Epidemiologie und Versorgungsforschung bei Pflegeberufen (CVcare) am Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, zuständig.
Frau PD Dr. med. Alexandra Preisser, Oberärztin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und stellv. Institutsdirektorin des ZfAM leitet das Modul IV.
Die koordinierende Leiterin der Module V und VI" ist Frau Prof. Dr. med. Elke Ochsmann (MHBA), Direktorin des Instituts für Arbeitsmedizin, Prävention und betriebliches Gesundheitsmanagement der Universität zu Lübeck.

Termine
Module in Hamburg:
Modul I: Montag, 10.01. bis Mittwoch, 19.01.2022
Modul II: Montag, 14.03. bis Mittwoch, 23.03.2022
Modul III: Montag, 25.04. bis Mittwoch, 04.05.2022
Modul IV: Dienstag, 07.06. bis Donnerstag, 16.06.2022

Module in Lübeck:
Modul V: Montag, 15.08. bis Mittwoch, 24.08.2022
Modul VI: Mittwoch, 24.08. bis Freitag, 02.09.2022

Die Wochenenden sind grundsätzlich frei.

Nähere Informationen zu den Inhalten und den Referenten finden Sie hier.

Weiterbildungskurs Arbeitsmedizin und Betriebsmedizin Modul III: Gefährdungs- und Risikobeurteilung (25.04. bis 04.05.2022)

Inhalte
Im Januar 2022 beginnt erneut in der Fortbildungsakademie der Ärztekammer Hamburg der 360-stündige Weiterbildungskurs zur Facharztweiterbildung "Arbeitsmedizin" und Zusatz-Weiterbildung "Betriebsmedizin". Herr Professor Volker Harth übernimmt die Leitung der Kursteile, die in Hamburg stattfinden. Die Leitung des Teils, der in Lübeck stattfinden wird, liegt bei Frau Professorin Elke Ochsmann.

Die Kursweiterbildung gliedert sich dabei in sechs Module. Jedes Modul umfasst acht Kurstage, bzw. 60 Unterrichtseinheiten.

Die Kursinhalte orientieren sich konsequent an dem Kursbuch "Arbeitsmedizin/Betriebsmedizin" der Bundesärztekammer, das für die einzelnen Module folgende Schwerpunkte setzt:
Modul I: Einführung in die Arbeitsmedizin
Modul II: Arbeit und Gesundheit
Modul III :Gefährdungs- und Risikobeurteilung
Modul IV: Arbeitsbedingte Erkrankungen einschließlich der Berufskrankheiten
Modul V: Arbeitsmedizinische Profession und interdisziplinäre Zusammenarbeit
Modul VI : Medizinische Handlungsfelder in der Arbeitsmedizin

Als theoretisch fundierte und anwendungsbezogene Unterrichtsformen kommen neben der klassischen Art des Vortrags in Form von Frontalunterricht u.a. Kurse mit aktiver Einbeziehung der Kursteilnehmer, moderierte Podiumsdiskussionen, Plenumsdiskussion (z.B. Falldiskussionen) mit Moderation, Selbststudium sowie Arbeitsgruppen/Kleingruppen zur Erarbeitung bestimmter Vorgehensweisen und Betriebsbegehungen zum Einsatz.

Modul I:
Arbeitsmedizinisches Handeln bedarf fachlich fundierter inhaltlicher, methodischer, sozialer sowie ethischer Kompetenzen, um den öffentlichen sowie betrieblichen Anforderungen mit ärztlicher Professionalität zu genügen. Dabei orientiert sich das Curriculum am aktuellen (Muster-)Kursbuch der Arbeitsmedizin/Betriebsmedizin. Das Modul I beschäftigt sich daher mit den Grundlagen, Aufgaben und Konzepten der Arbeitsmedizin. Das Modul legt einen besonderen Schwerpunkt auf das Rechtsverständnis und die Rechtsgrundlagen des Unfallversicherungsrechts und der Arbeitsmedizin, beschäftigt sich aber auch mit den Grundsätzen und Konzepten der arbeitsmedizinischen Prävention und gibt eine praktische Einführung in das Konzept der Betriebsbegehung. Im Rahmen von Workshops, einer Podiumsdiskussion, Vorträgen und zwei Betriebsbegehungen werden die wesentlichen Inhalte und Kompetenzen vermittelt.

Kursleitung
Die inhaltliche Verantwortung ist je nach Modul geregelt. Sie liegt in den Händen erfahrener Arbeitsmediziner, die dafür garantieren, dass die Kursweiterbildung auf einem fachlich und qualitativ hohem Niveau mit starkem Bezug zur praktischen Tätigkeit des Arbeits- bzw. Betriebsmediziners angeboten wird:
Der koordinierende Leiter der Kursweiterbildung ist Herr Prof. Dr. med. Volker Harth (MPH), Universitätsprofessur für Arbeitsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und Direktor des Zentralinstituts für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin (ZfAM). Er ist gleichzeitig verantwortlich für das Modul I.
Herr Dr. med. Jens Petersen, Leiter des Bereichs Arbeitsmedizin der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft, gestaltet das Modul II.
Für das Modul III ist Frau Dr. med. Grita Schedlbauer von der Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege zusammen mit Herrn Prof. Dr. med. Albert Nienhaus (MPH), stellvertretender Direktor des Instituts für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen und Leiter des Competenzzentrums Epidemiologie und Versorgungsforschung bei Pflegeberufen (CVcare) am Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, zuständig.
Frau PD Dr. med. Alexandra Preisser, Oberärztin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und stellv. Institutsdirektorin des ZfAM leitet das Modul IV.
Die koordinierende Leiterin der Module V und VI" ist Frau Prof. Dr. med. Elke Ochsmann (MHBA), Direktorin des Instituts für Arbeitsmedizin, Prävention und betriebliches Gesundheitsmanagement der Universität zu Lübeck.

Termine
Module in Hamburg:
Modul I: Montag, 10.01. bis Mittwoch, 19.01.2022
Modul II: Montag, 14.03. bis Mittwoch, 23.03.2022
Modul III: Montag, 25.04. bis Mittwoch, 04.05.2022
Modul IV: Dienstag, 07.06. bis Donnerstag, 16.06.2022

Module in Lübeck:
Modul V: Montag, 15.08. bis Mittwoch, 24.08.2022
Modul VI: Mittwoch, 24.08. bis Freitag, 02.09.2022

Die Wochenenden sind grundsätzlich frei.

Nähere Informationen zu den Inhalten und den Referenten finden Sie hier.

Weiterbildungskurs Arbeitsmedizin und Betriebsmedizin Modul IV: Arbeitsbedingte Erkrankungen einschließlich der Berufskrankheiten (07.06. bis 16.06.2022)

Inhalte
Im Januar 2022 beginnt erneut in der Fortbildungsakademie der Ärztekammer Hamburg der 360-stündige Weiterbildungskurs zur Facharztweiterbildung "Arbeitsmedizin" und Zusatz-Weiterbildung "Betriebsmedizin". Herr Professor Volker Harth übernimmt die Leitung der Kursteile, die in Hamburg stattfinden. Die Leitung des Teils, der in Lübeck stattfinden wird, liegt bei Frau Professorin Elke Ochsmann.

Die Kursweiterbildung gliedert sich dabei in sechs Module. Jedes Modul umfasst acht Kurstage, bzw. 60 Unterrichtseinheiten.

Die Kursinhalte orientieren sich konsequent an dem Kursbuch "Arbeitsmedizin/Betriebsmedizin" der Bundesärztekammer, das für die einzelnen Module folgende Schwerpunkte setzt:
Modul I: Einführung in die Arbeitsmedizin
Modul II: Arbeit und Gesundheit
Modul III :Gefährdungs- und Risikobeurteilung
Modul IV: Arbeitsbedingte Erkrankungen einschließlich der Berufskrankheiten
Modul V: Arbeitsmedizinische Profession und interdisziplinäre Zusammenarbeit
Modul VI : Medizinische Handlungsfelder in der Arbeitsmedizin

Als theoretisch fundierte und anwendungsbezogene Unterrichtsformen kommen neben der klassischen Art des Vortrags in Form von Frontalunterricht u.a. Kurse mit aktiver Einbeziehung der Kursteilnehmer, moderierte Podiumsdiskussionen, Plenumsdiskussion (z.B. Falldiskussionen) mit Moderation, Selbststudium sowie Arbeitsgruppen/Kleingruppen zur Erarbeitung bestimmter Vorgehensweisen und Betriebsbegehungen zum Einsatz.

Modul I:
Arbeitsmedizinisches Handeln bedarf fachlich fundierter inhaltlicher, methodischer, sozialer sowie ethischer Kompetenzen, um den öffentlichen sowie betrieblichen Anforderungen mit ärztlicher Professionalität zu genügen. Dabei orientiert sich das Curriculum am aktuellen (Muster-)Kursbuch der Arbeitsmedizin/Betriebsmedizin. Das Modul I beschäftigt sich daher mit den Grundlagen, Aufgaben und Konzepten der Arbeitsmedizin. Das Modul legt einen besonderen Schwerpunkt auf das Rechtsverständnis und die Rechtsgrundlagen des Unfallversicherungsrechts und der Arbeitsmedizin, beschäftigt sich aber auch mit den Grundsätzen und Konzepten der arbeitsmedizinischen Prävention und gibt eine praktische Einführung in das Konzept der Betriebsbegehung. Im Rahmen von Workshops, einer Podiumsdiskussion, Vorträgen und zwei Betriebsbegehungen werden die wesentlichen Inhalte und Kompetenzen vermittelt.

Kursleitung
Die inhaltliche Verantwortung ist je nach Modul geregelt. Sie liegt in den Händen erfahrener Arbeitsmediziner, die dafür garantieren, dass die Kursweiterbildung auf einem fachlich und qualitativ hohem Niveau mit starkem Bezug zur praktischen Tätigkeit des Arbeits- bzw. Betriebsmediziners angeboten wird:
Der koordinierende Leiter der Kursweiterbildung ist Herr Prof. Dr. med. Volker Harth (MPH), Universitätsprofessur für Arbeitsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und Direktor des Zentralinstituts für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin (ZfAM). Er ist gleichzeitig verantwortlich für das Modul I.
Herr Dr. med. Jens Petersen, Leiter des Bereichs Arbeitsmedizin der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft, gestaltet das Modul II.
Für das Modul III ist Frau Dr. med. Grita Schedlbauer von der Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege zusammen mit Herrn Prof. Dr. med. Albert Nienhaus (MPH), stellvertretender Direktor des Instituts für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen und Leiter des Competenzzentrums Epidemiologie und Versorgungsforschung bei Pflegeberufen (CVcare) am Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, zuständig.
Frau PD Dr. med. Alexandra Preisser, Oberärztin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und stellv. Institutsdirektorin des ZfAM leitet das Modul IV.
Die koordinierende Leiterin der Module V und VI" ist Frau Prof. Dr. med. Elke Ochsmann (MHBA), Direktorin des Instituts für Arbeitsmedizin, Prävention und betriebliches Gesundheitsmanagement der Universität zu Lübeck.

Termine
Module in Hamburg:
Modul I: Montag, 10.01. bis Mittwoch, 19.01.2022
Modul II: Montag, 14.03. bis Mittwoch, 23.03.2022
Modul III: Montag, 25.04. bis Mittwoch, 04.05.2022
Modul IV: Dienstag, 07.06. bis Donnerstag, 16.06.2022

Module in Lübeck:
Modul V: Montag, 15.08. bis Mittwoch, 24.08.2022
Modul VI: Mittwoch, 24.08. bis Freitag, 02.09.2022

Die Wochenenden sind grundsätzlich frei.

Nähere Informationen zu den Inhalten und den Referenten finden Sie hier.

Impfkurs: Basiswissen Schutzimpfungen

Die Veranstaltung richtet sich vorwiegend an Medizinisches Assistenzpersonal.

Zielgruppe
Medizinische Fachangestellte ohne bzw. mit geringen Kenntnissen in der Impfpraxis.

Termin
Samstag, 14.05.2022 von 09:00-12:15 Uhr

Nähere Informationen zu den Inhalten und den Referenten finden Sie hier.

„Masernimpfung – jetzt!“ Impfkampagne wird fortgesetzt

Unter dem Motto „Masernimpfung – jetzt!“ machte die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz vom 1. September bis zum 15. Oktober 2016 auf die Risiken einer Masernerkrankung aufmerksam und warb für die entsprechenden Impfungen. Zielgruppen der Impfkampagne waren vor allem junge Erwachsene und Fachkräfte des Gesundheitswesens. Um auch Menschen ohne Deutschkenntnisse oder mit geringen Sprachkompetenzen zu erreichen, wurde ein Informations-Flyer zusätzlich auch auf Englisch, Türkisch, Polnisch, Farsi, Arabisch, Russisch sowie in Leichter Sprache erhältlich. Die Kampagne wurde auch von der Ärztekammer Hamburg und der Kassenärztlichen Vereinigung (KVH) unterstützt.

Mehr Informationen dazu sowie zum Masernschutzgesetz, das am 1. März 2020 in Kraft getreten ist, erhalten Sie unter www.hamburg.de/masern.

Sozialbehörde: Impfpflicht - Informationen zum Masernschutzgesetz (4. Mai 2021)

STIKO@rki - Impf-App für ÄrztInnen und Gesundheitsfachpersonal

Die STIKO@rki-App wurde für die impfende Ärzteschaft und Fachpersonal im Gesundheitswesen entwickelt, um sie bei Fragen zum Impfen im Praxisalltag zu unterstützen.

RKI: Impfkalender 2022

Den Impfkalender 2022 (farbig, in DIN A4 zum Selbstausdrucken) des Robert Koch-Instituts gibt es  neben der deutschen Version in weiteren 20 Sprachen.
www.rki.de