Beitrag

Die Ärztekammer Hamburg erhebt von ihren Kammerangehörigen zur Erfüllung der gesetzlichen Aufgaben einen Jahresbeitrag.

Der Stichtag für die Beitragspflicht ist der 1. Februar des jeweiligen Jahres.

Die Beitragsveranlagung erfolgt im Wege der Selbsteinstufung des Kammerangehörigen. Der Selbsteinstufung ist eine Kopie des entsprechenden Auszuges aus dem Einkommensteuerbescheid des Bezugsjahres oder eine schriftliche Bestätigung des Steuerberaters über die Richtigkeit der Selbstveranlagung beizufügen. Die vom Kammerangehörigen abgegebene Selbsteinstufung unter Hinzufügung der Nachweise steht einem Beitragsbescheid gleich, gesonderte Bescheide oder Rechnungen ergehen daher nicht. Der Beitrag wird mit der Selbstveranlagung fällig.

Formular für die Beitragsveranlagung 2018

Beitragsordnung

Erläuterungen zum Ärztekammerbeitrag

Was ist ärztliche Tätigkeit im Sinne der Beitragsordnung?

Damit ist jede Tätigkeit gemeint, bei der ärztliche Fachkenntnis vorausgesetzt, eingesetzt oder mitverwendet wird. Hierunter fallen auch Tätigkeiten in Lehre und Forschung, Wirtschaft, pharmazeutischer Industrie, Medien und dergleichen.
Andere Einkünfte ohne Bezug zur ärztlichen Tätigkeit, z. B. aus Vermietungen, bleiben für den Kammerbeitrag unberücksichtigt.

Veranlagungsstichtag

Veranlagungsstichtag ist der 01.02.2018.
Für die Beitragsveranlagung ist Ihr beruflicher Status am Veranlagungsstichtag maßgeblich.

Wann ist der Beitrag fällig?

Der Beitrag wird mit Ihrer Selbstveranlagung fällig. Eine separate Rechnung oder einen Überweisungsträger erhalten Sie nicht.

Der Einkommensteuerbescheid liegt noch nicht vor – was tun?
  • Entweder kreuzen Sie „Vorläufig wie im Vorjahr, Steuerbescheid wird nachgereicht“ an,
  • oder Sie schätzen Ihre Einkünfte im Jahr 2016 selbst ein und reichen den Einkommensteuerbescheid 2016 nach, sobald er Ihnen vorliegt. Bei abweichenden Einkünften erfolgt eine Korrektur und ggf. Rückerstattung bzw. Nachforderung.
Welche Einkünfte sind für den Kammerbeitrag relevant?

Folgende Einkunftsarten aus ärztlicher Tätigkeit werden herangezogen:

  • Einkünfte aus selbständiger Arbeit abzüglich der halben Höchstbeträge zur gesetzlichen Kranken-
    (€ 3.712,--) und Rentenversicherung (€ 6.956,--) (nur abzugsfähig bei ausschließlich selbständiger Arbeit),
  • Einkünfte aus Gewerbebetrieb oder Kapitalvermögen, die aus ärztlicher Tätigkeit resultieren,
  • Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit (Bruttoarbeitslohn abzüglich Werbungskosten),
  • Nebeneinkünfte aus ärztlicher Tätigkeit (z. B. Gutachten, Beteiligungen).
Wo finde ich die Einkünfte im Einkommensteuerbescheid?

In der Regel auf der 1. oder 2. Seite des Steuerbescheides 2016.
Sämtliche Einkünfte aus ärztlicher Tätigkeit sind zu addieren und der Selbstveranlagung zugrunde zu legen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie die Einkünfte in Deutschland oder im Ausland erzielt haben.

Sie geben keine Einkommensteuererklärung ab?

Wird keine Einkommensteuererklärung abgegeben, ist die elektronische Lohnsteuerbescheinigung des Arbeitgebers beizufügen. Hier wird der Bruttoarbeitslohn in Zeile 3, abzüglich € 1.000,-- Werbungskostenpauschale zugrunde gelegt.
Sämtliche Einkünfte aus ärztlicher Tätigkeit sind zu addieren und der Selbstveranlagung zugrunde zu legen.
Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie die Einkünfte in Deutschland oder im Ausland erzielt haben.

Beispielrechnung

Angestellte/r Ärztin/Arzt:
Einkünfte aus selbständiger Arbeit € 5.520,00
(Gutachten, Praxisvertretung, Lehrtätigkeit)

Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit:
Bruttoarbeitslohn € 65.550,00
abzüglich Werbungskosten (Beispiel) € 1.000,00
Einkünfte € 70.070,00
Einkünfte in Höhe von € 70.070,00 x 0,65% = Beitrag in Höhe von € 455,45

Niedergelassene/r Ärztin/Arzt:
Einkünfte aus selbständiger ärztlicher Tätigkeit abzüglich des halben Höchstbeitrages zur gesetzlichen Rentenversicherung
sowie zur gesetzlichen Krankenversicherung
Einkünfte aus Gewerbe (ärztlich) € 12.000,00
Einkünfte aus selbständiger Arbeit (Beteiligungen) € 4.850,00
laut gesonderter Feststellung (z. B. Laborgemeinschaft)
Einkünfte aus selbständiger Arbeit € 97.550,00
abzgl. des halben Höchstbeitrages zur gesetzlichen
- Rentenversicherung  € 6.956,00
- Krankenversicherung €  3.712,00
Einkünfte 103.732,00 €
Einkünfte in Höhe von € 103.732,00 x 0,65% = Beitrag in Höhe von € 674,25

Erstmalige Aufnahme der ärztlichen Tätigkeit im Jahr 2017

Veranlagen Sie sich mit Ihren Einkünften aus dem Jahr 2017.

Erstmalige Aufnahme der ärztlichen Tätigkeit im Jahr 2018

Wenn Sie die ärztliche Tätigkeit erstmalig zwischen dem 01.01. und dem 01.02.2018 nach Erteilung der Approbation aufnehmen, zahlen Sie den Mindestbeitrag von € 60,-.

Arbeitslosigkeit in 2018

Der Beitrag reduziert sich für jeden Monat der Arbeitslosigkeit im Beitragsjahr um 1/12. Die Arbeitslosigkeit ist zu belegen.

Auslandsaufenthalt

Mindestbeitrag € 60,-

Ruhestand

Sind Sie im Ruhestand ärztlich tätig, sind der Beitragsberechnung Ihre Einkünfte aus ärztlicher Tätigkeit des Jahres 2016 zugrunde zu legen.
Ruhestand ohne ärztliche Tätigkeit: Mindestbeitrag € 60,-

 

Kontakt

Beitrag
Andrea Beelmann, Sven Fahrenkrug 040 202299-140
Telefonische Sprechzeiten
Di + Do 10 - 12 Uhr
 
beitrag@aekhh.de Fax - 404