Aktuelles

Pressemeldungen


Ärzte Codex

Hamburger Ärzteschaft für den Ärzte Codex – Medizin vor Ökonomie

Der Ärzte Codex der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) setzt ein Zeichen gegen die zunehmende Ökonomisierung. Er wurde Anfang Dezember 2017 im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht – damals noch als Klinik Codex. In diesem Leitbild wurden Grundsätze basierend auf einer ärztlichen Ethik erstellt, die als breites Signal in die Ärzteschaft wirken sollen.

Da jedoch alle Bestandteile des Klinik Codex auch wichtig für die Tätigkeiten im ambulanten Bereich sind, hat die DGIM im Konsens mit dem Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI) den Klinik Codex inzwischen in Ärzte Codex umbenannt.

Wollen Sie auch mitmachen? Über den Link www.surveymonkey.de/r/klinikcodex können Sie mit einem Klick zustimmen. Über den Link zur DGIM unter www.dgim.de/veroeffentlichungen/aerzte-codex/ finden Sie den Wortlaut des Ärzte Codex. Und wenn Sie die darin ausgedrückte Haltung auch nach außen deutlich sichtbar machen wollen, können Sie über die DGIM eine Urkunde bestellen. Medizinische Organisationen können mit der DGIM Kontakt aufnehmen, wenn sie ihr Logo für die Anzeige und die Homepage der DGIM zur Verfügung stellen möchten.

Die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Hamburg – die Vertretung aller Hamburger Ärztinnen und Ärzte – hat am 09.04.2018 einstimmig beschlossen, sich dem Codex anzuschließen und appelliert an die Ärztinnen und Ärzte der Hansestadt, das ebenfalls zu tun.
Schließen Sie sich an!

Kammerinformationen


Aus den Abteilungen

Fachsprachenprüfung in der Ärztekammer Hamburg
Seit Oktober 2015 führt die Ärztekammer Hamburg im Auftrag der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV)* im Rahmen des Approbationserteilungsverfahrens sog. „Fachsprachenprüfungen“ durch. Weitere Informationen zum Verfahren

*BGV bis 30.06.2020; ab 01.07.2020 Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration

Fortbildungspunktekonto
Schnell, sicher, bequem: Fortbildungspunktekonto jetzt online verwalten. Mehr Informationen finden Sie im Hamburger Ärzteblatt 05/15 und auf der Service-Seite der Fortbildungsakademie.


Aus der Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration

Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz  (BGV) wurde zum 30. Juni 2020 aufgelöst. Seit dem 1. Juli 2020 wurde u.a. das Amt für Gesundheit in die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration integriert, die damit zur Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration (kurz: Sozialbehörde) wurde.

Mehr Infos dazu auf www.hamburg.de/bgv


  • Fachkräfteregister für freiwillige Helfer
    Die BGV hat ein Fachkräfteregister für freiwillige Helfer eingerichtet, um eine systematisierte Vermittlung an die Bedarfsträger zu gewährleisten.

    Folgende Berufsgruppen werden besonders gesucht:
    Ärztinnen und Ärzte 
    Pflegefachkräfte mit Intensiverfahrung
    Pflegefachkräfte (Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege)
    Pflegehilfskräfte
    Medizinstudierende

    Wenn Sie im Rahmen der Corona-Pandemie mithelfen möchten, können Sie sich unter folgendem Link registrieren lassen: https://afm.serviceportal.hamburg.de/intelliform/forms/pab_personalabfrage/standard/pab_personalabfrage/index


Aus der Bundesärztekammer


Aus dem Robert Koch-Institut

  • Risikogebiete aufgehoben
    Das Robert Koch-Institut weist seit dem 10.4.2020 keine internationalen Risikogebiete oder besonders betroffenen Gebiete in Deutschland mehr aus. Bei der Frage nach Testung geht es jetzt vor allem um Symptome, Risikofaktoren, Kontakt zu einem bestätigtem COVID-19 Fall, bzw. um die Tätigkeit in Pflege, Arztpraxis oder Krankenhaus (s. Flussschema im Anhang). Die BGV empfiehlt zudem niedrigschwelliges Testen im Bereich der Pflege.

  • Flussschema und Handlungsempfehlungen für medizinisches Personal
    Das RKI aktualisiert in regelmäßigen Abständen das Flussschema, das als Orientierungshilfe für Ärztinnen und Ärzte zur Abklärung eines Verdachts auf COVID-19 dient.

    Außerdem gibt es auf den Seiten des RKI einen Flyer für Gesundheitsämter, der auch als mobile Version zum Thema häusliche Quarantäne bei COVID-19 konzipiert wurde: www.rki.de/Coronavirus/häusliche_Quarantaene Flyer_Gesundheitsaemter

  • Flyer: COVID-19 und häusliche Quarantäne
    Das RKI hat ein Merkblatt für Patientinnen und Patienten zur häuslichen Isolierung bei bestätigter COVID-19-Erkrankung ins Netz gestellt: www.rki.de/Coronavirus/Flyer_Patienten

  • COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2): Informationen für Ärztinnen und Ärzte

  • Coronavirus-Infektionen + Informationen zum neuartigen Coronavirus (2019-nCoV) in Wuhan, China (Stand: 06.02.2020)
  • Journal of Health Monitoring: Eine Online-Zeitschrift, die vom Robert Koch-Institut herausgegeben wird. Dieses Format der Gesundheitsberichterstattung greift wichtige Public-Health-Themen auf.
    www.rki.de
  • Ab dem 1. Mai 2016 gültig: Die IfSG-Meldepflicht-Anpassungsverordnung
    Zur Umsetzung und den Gründen der neuen Meldepflichten gibt es eine Übersicht unter www.rki.de.

Aus dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)

Auf der Webseite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erhalten Sie zahlreiche Auskünfte und Hinweise zu Themen wie Risikoinformationen für Arzneimittel und Medizinprodukte, Lieferengpässe für Humanarzneimittel sowie Hinweise zu Gesetzen und Verordnungen.
Das BfArM ist eine selbstständige Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).

Aktuell: Unter dem Link www.bfarm.de/Coronavirus/ finden Sie Informationen zum Coronavirus im Zusammenhang mit den regulatorischen Aufgabenstellungen des BfArM.


Sonstige

Praxis ohne Grenzen sucht noch Fachärzte
Die „Praxis ohne Grenzen“ für Menschen ohne Krankenversicherung ist auf sieben Fachdisziplinen erweitert worden. Es werden noch Ärzte und Medizinische Fachangestellte gesucht, die ehrenamtlich ein- bis zweimal pro Monat mitarbeiten möchten: Gynäkologen, Zahnmedizinische Fachangestellte, ärztliches Pflegepersonal, Hautärzte, Kinderärzte und besonders Augenärzte.

Zur Info: Seit Mitte Juni 2020 ist die Praxis ohne Grenzen an der Adresse Fangdiekstraße 53 in Eidelstedt zu finden.

Tel: 040 694 55 910
Fax: 040 694 55 911

Informationen erhalten Sie über E-Mail: info@praxisohnegrenzen-hh.de und unter www.praxisohnegrenzen-hh.de.


Ehrenamtliche Ärztinnen und Ärzte für Diakonie-Praxis gesucht
Die Praxis AnDOCken der Diakonie sucht dringend Verstärkung durch ehrenamtliche Ärztinnen und Ärzte mit Fachrichtung Allgemeinmedizin oder Innere Medizin. Auch Gynäkologinnen und Gynäkologen, die Vertretungsdienste übernehmen wollen, sind willkommen. Über den Umfang des Engagements entscheiden Sie selbst, mindestens ein Einsatz im Monat wäre aber wünschenswert.
Durch die Corona-Pandemie steht die medizinische Versorgung von Menschen ohne Krankenversicherung aktuell vor großen Herausforderungen. Die Diakonie setzt alles daran, ihr komplett spendenfinanziertes Angebot aufrecht erhalten zu können.

Haben Sie Lust, die Praxis AnDOCken zu unterstützen? Dann melden Sie sich bei der Diakonie-Stiftung MitMenschlichkeit unter der Telefonnummer 040 30620-261 oder per E-Mail an: stiftung@diakonie-hamburg.de.

Weitere Informationen zur Praxis: www.diakonie-hamburg.de/AnDOCken-Aerztliche-und-Soziale-Praxis-fuer-Menschen-ohne-Papiere


Nordkirche bietet kostenlose Seelsorge-Hotline
Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) bietet eine kostenlose Seelsorge-Hotline für alle Menschen an, die unter den Folgen der Corona-Krise leiden. Unter der Nummer 0800 4540106 sind bis auf Weiteres täglich von 14 bis 18 Uhr ausgebildete Seelsorgerinnen und Seelsorger der Nordkirche erreichbar. Menschen, die beispielsweise unter emotionalen und psychischen Belastungen oder sozialer Isolation leiden, sowie kranke und alte Menschen, die seelsorgerliche Begleitung brauchen, können sich an die Seelsorgerinnen und Seelsorger wenden.


Veranstaltungen

Frühe Hilfen in der Arztpraxis - Psychosoziale Belastungen während der Schwangerschaft - Entlastung für Frauenarztpraxen durch Frühe Hilfen?

Die Veranstaltung erfolgt in Zusammenarbeit mit der Stiftung SeeYou und der Ärztekammer Hamburg.

Termin:
Mittwoch, 28.10.2020 von 17:00-19:00 Uhr

Begrüßung 
PD Dr. med. Birgit Wulff, Fachärztin für Allgemein- und für Arbeitsmedizin, Institut für Rechtsmedizin am UKE, Vizepräsidentin der Ärztekammer Hamburg

Dr. med. Sönke Siefert, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Geschäftsführer der Stiftung SeeYou am Kath. Kinderkrankenhaus Wilhelmstift, Hamburg

Moderation
Dr. med. Sönke Siefert

Die Gynäkologische Praxis in den Frühen Hilfen - Ergebnisse aus dem NZFH-Forschungszyklus "Zusammen für Familien" (ZuFa-Monitoring)
Ilona Renner, Wissenschaftliche Referentin im Nationalen Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) in der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Köln

Podiumsgespräch:
- Nicole Dirks-Wetschky, Fachabteilung Prävention, Gesundheitsförderung und Öffentlicher - Gesundheitsdienst, Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, Hamburg;
- Dr. med. Oliver Heine, Chefarzt Frauenklinik/Geburtshilfe am Kath. Marienkrankenhaus gGmbH, Hamburg;
- Agnes Mali, Netzwerkkoordinatorin Frühe Hilfen im Bezirk Altona, Hamburg;
- Dr. med. Ute-Marie Mattner, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Gynäkologische Praxisklinik Hamburg-Harburg;
- N.N., Medizinische Fachangestellte, Hamburg
- Ilona Renner

Abschluss - Ein Blick in die Zukunft
Abschluss-Statements

Inhalte:
Für die Weiterentwicklung der intersektoralen Zusammenarbeit zwischen Gesundheits- und Sozialwesen im Bereich der Schwangerschaftsvorsorge bedarf es eines besseren Verständnisses dafür, welche Rolle niedergelassene Gynäkologinnen und Gynäkologen in den Frühen Hilfen spielen bzw. spielen können.
Aktuelle Erkenntnisse aus einer bundesweiten Befragung im Auftrag des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH) geben wichtige Antworten zum Thema Prävalenz psychosozialer Belastungen in der Frauenarztpraxis, aber auch auf die Frage nach den Möglichkeiten und Hürden einer gelingenden Kooperation. Die Ergebnisse der Befragung werden in einem Podium gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, Gynäkologie und Geburtshilfe, der Medizinischen Fachberufe, der Frühen Hilfen und der Stadt Hamburg diskutiert.
Ziel ist es, die Vernetzung in Hamburg und der Metropolregion weiter zu fördern.

Zielgruppe:
niedergelassene Gynäkologinnen und Gynäkologen und MFA in Frauenarztpraxen

Veranstaltungsort:
Fortbildungsakademie der Ärztekammer Hamburg, Ebene 13, Weidestr. 122 b, 22083 Hamburg

Hinweise:
Die Veranstaltung ist kostenlos.
Eine Anmeldung ist dringend erforderlich, da die Plätze begrenzt sind

Zur Anmeldung geht es hier.

Hamburger Tage der Weiterbildung Allgemeinmedizin

Termin in 2020
Mittwoch, den 23. September 2020, 9 bis 17 Uhr


weitere Infos unter UKE - Tage der Allgemeinmedizin

SEGEMI sucht Koordinator/in

Das Team im Psychosozialen Beratungs- und Koordinierungszentrum (PSZ) SEGEMI in Trägerschaft des gemeinnützigen Vereins „SEGEMI Seelische Gesundheit Migration und Flucht e.V.“ sucht ab sofort Verstärkung.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Stellenausschreibung von SEGEMI. (Bewerbung bis zum 16. August 2020)

UKE: Arbeitskreis Interdisziplinäres Ethik-Seminar

Grundfragen der Ethik in der Medizin

Mehr Infos unter www.uke.de

Fortbildungen für Betriebsärzte

Veranstaltung im September (Stand: Juni 2020)

eLearning-Fortbildung "Gesundheitliche Versorgung in (Erst-)Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge"

Die Ärztekammer Westfallen-Lippe hat eine eLearning-Fortbildung zum Thema "Gesundheitliche Versorgung in (Erst-)Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge" konzipiert, die auch für Ärztinnen und Ärzte anderer Bundesländer interessant ist.
Die eLearning-Fortbildung steht allen Interessierten über die Lernplattform ILIAS der Akademie für medizinische Fortbildung der ÄKWL und der KVWL kostenfrei zur Verfügung: www.aekwl.de/ilias.

Ärzte ohne Grenzen - Live Webinare

Die Termine entnehmen Sie bitte der unten genannten Webseite.

Interessieren sich für die Arbeit von Ärzte ohne Grenzen? Vielleicht wollen Sie sogar selbst in einem Projekt mitarbeiten?

Bei Online-Veranstaltungen für diverse Berufsgruppen werden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von ihren Projekterfahrungen im Ausland berichten und über die Möglichkeiten zur Mitarbeit informieren.
Anschließend werden die Fragen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen beantwortet. Ärzte ohne Grenzen lädt sowohl ausgebildetes Personal, als auch Personen, die sich noch in der Ausbildung befinden und sich über zukünftig in Frage kommende Arbeitsmöglichkeiten informieren möchten, ein.
Alle Interessierten können sehr gerne am Webinar teilnehmen.

Die Termine zu den Veranstaltungen der Berufsgruppen sowie die Links zu den jeweiligen Anmeldungen  finden Sie unter www.aerzte-ohne-grenzen.de.