Aktuelles

Pressemeldungen


Ärzte Codex

Hamburger Ärzteschaft für den Ärzte Codex – Medizin vor Ökonomie

Der Ärzte Codex der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) setzt ein Zeichen gegen die zunehmende Ökonomisierung. Er wurde Anfang Dezember 2017 im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht – damals noch als Klinik Codex. In diesem Leitbild wurden Grundsätze basierend auf einer ärztlichen Ethik erstellt, die als breites Signal in die Ärzteschaft wirken sollen.

Da jedoch alle Bestandteile des Klinik Codex auch wichtig für die Tätigkeiten im ambulanten Bereich sind, hatte die DGIM im Konsens mit dem Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI) den Klinik Codex in Ärzte Codex umbenannt.

Die Umfrage ist geschlossen. Über den Link zur DGIM unter www.dgim.de/veroeffentlichungen/aerzte-codex/ finden Sie den Wortlaut des Ärzte Codex. Und wenn Sie die darin ausgedrückte Haltung auch nach außen deutlich sichtbar machen wollen, können Sie über die DGIM eine Urkunde bestellen. Medizinische Organisationen können mit der DGIM Kontakt aufnehmen, wenn sie ihr Logo für die Anzeige und die Homepage der DGIM zur Verfügung stellen möchten.

Die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Hamburg – die Vertretung aller Hamburger Ärztinnen und Ärzte – hatte am 09.04.2018 einstimmig beschlossen, sich dem Codex anzuschließen und appellierte an die Ärztinnen und Ärzte der Hansestadt, das ebenfalls zu tun.


Aus den Abteilungen

Fachsprachenprüfung in der Ärztekammer Hamburg
Seit Oktober 2015 führt die Ärztekammer Hamburg im Auftrag der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV)* im Rahmen des Approbationserteilungsverfahrens sog. „Fachsprachenprüfungen“ durch. Weitere Informationen zum Verfahren

*BGV bis 30.06.2020; ab 01.07.2020 Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration

Fortbildungspunktekonto
Schnell, sicher, bequem: Fortbildungspunktekonto jetzt online verwalten. Mehr Informationen finden Sie im Hamburger Ärzteblatt 05/15 und auf der Service-Seite der Fortbildungsakademie.


Online-Befragungen

Online-Umfrage der Universität Leipzig zur Zusammenarbeit zwischen Zahn- und Allgemeinmedizin
Forschende der Selbstständigen Abteilung für Allgemeinmedizin und der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie der Universität Leipzig möchten mehr über Verbesserungsmöglichkeiten der gemeinsamen Zusammenarbeit herausfinden.
Unter dem Link umfrage.uni-leipzig.de kann an der Umfrage teilgenommen werden.

Online-Befragung zu seltenen Erkrankungen - Promotionsprojekt am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)
„Gewissheit“ ist ein selten genutzter Begriff in der Medizin. Zu vielfältig sind die Faktoren, die z. B. eine sichere Prognose ermöglichen. Um die Auswirkungen von Ungewissheiten auf Belastungen im Arbeitsalltag von Ärztinnen und Ärzten im Kontext seltener Erkrankungen zu untersuchen, bittet ein wissenschaftlicher Mitarbeiter im Rahmen seines Promotionsprojekts am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) um die Teilnahme an einer kurzen, anonymen Online-Befragung (5 bis 10 Minuten). Die Befragung richtet sich an niedergelassene, angestellte und stationär tätige Ärztinnen und Ärzte – unabhängig von der Fachrichtung oder der Erfahrung mit der Behandlung oder Diagnose „Seltene Erkrankungen“.
Unter dem Link: www.limesurvey.uni-hamburg.de/ index.php/146629?lang=de kann an der Umfrage teilgenommen werden.

Aus der Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration

Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz  (BGV) wurde zum 30. Juni 2020 aufgelöst. Seit dem 1. Juli 2020 wurde u.a. das Amt für Gesundheit in die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration integriert, die damit zur Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration (kurz: Sozialbehörde) wurde.
Mehr Infos dazu auf www.hamburg.de/sozialbehoerde

Corona (SARS-CoV-2)
Hier finden Ärztinnen und Ärzte sowie Patienten und Patientinnen Informationen, Hinweise und Empfehlungen Informationen.

Statistisches Bundesamt (DESTATIS): Erhebung zur Kostenstruktur in Arztpraxen

Das Statistische Bundesamt (DESTATIS) führt demnächst eine repräsentative Untersuchung zur Kostenstruktur bei Arzt- und Zahnarztpraxen sowie Praxen von psychologischen Psychotherapeuten durch. Die Erhebung bezieht sich auf das Jahr 2019.
Die nach einer Zufallsstichprobe ausgewählten Praxen sind zur Auskunft verpflichtet. Ziel der Erhebung ist es, die in den Praxen erzielten Einnahmen und die dafür erforderlichen Aufwendungen sowie deren Zusammensetzung darzustellen. Die entsprechenden Heranziehungsbescheide mit den Zugangsdaten zu den Online-Fragebogen werden vom Statistischen Bundesamt im Oktober 2020 versandt – zur Beantwortung sind vier Wochen Zeit.

Informationen zur letzten Kostenstrukturerhebung finden Sie unter: https://www.destatis.de/DE/Themen/Branchen-Unternehmen/Dienstleistungen/Publikationen/_publikationen-innen-kostenstruktur-medizinischer-Bereich.html

Aus der Bundesärztekammer

Aus dem Robert Koch-Institut

  • Journal of Health Monitoring: Eine Online-Zeitschrift, die vom Robert Koch-Institut herausgegeben wird. Dieses Format der Gesundheitsberichterstattung greift wichtige Public-Health-Themen auf.
    www.rki.de
  • Ab dem 1. Mai 2016 gültig: Die IfSG-Meldepflicht-Anpassungsverordnung
    Zur Umsetzung und den Gründen der neuen Meldepflichten gibt es eine Übersicht unter www.rki.de.

Aus dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)

Auf der Webseite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erhalten Sie zahlreiche Auskünfte und Hinweise zu Themen wie Risikoinformationen für Arzneimittel und Medizinprodukte, Lieferengpässe für Humanarzneimittel sowie Hinweise zu Gesetzen und Verordnungen.
Das BfArM ist eine selbstständige Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).

Aktuell: Unter dem Link www.bfarm.de/Coronavirus/ finden Sie Informationen zum Coronavirus im Zusammenhang mit den regulatorischen Aufgabenstellungen des BfArM.

19.10.2021: Gefahr von Blutvergiftungen durch bakterielle Kontamination von Ultraschallgelen und -lotionen des Herstellers Eco-Med Pharmaceuticals

Sonstige

Ärztin/Arzt für Quarantänestandort in Hamburg-Schnelsen gesucht
Das städtische Sozialunternehmen Fördern & Wohnen sucht zur Sicherstellung der medizinischen Betreuung an seinem Covid-19-Quarantänestandort in Hamburg-Schnelsen sowie für weitere medizinische Einsätze an anderen Standorten Ärztinnen und Ärzte zur freiberuflichen Mitarbeit. Bewerben können sich Ärztinnen und Ärzte aller Fachrichtungen, auch ohne Facharzttitel bei ausreichender Erfahrung. Die Ausübung der Tätigkeit erfolgt über einen Honorarvertrag. Die Vergütung orientiert sich an den aktuellen Honorarsätzen. Sie wird nach Facharztstatus und Erfahrung angepasst.

Das Aufgabenspektrum am aktuellen Covid-19-Quarantänestandort umfasst die Ersteinschätzung von Beschwerden sowie deren Behandlung oder die Weiterleitung in die passende Struktur. Vorgesehen ist ein Stundenumfang von bis zu 6 Stunden pro Woche, möglich ist auch eine geringere Stundenzahl. Eine freie Einteilung der Stunden über die Woche (z. B. zweimal 2 bis 3 Stunden) ist möglich.

In der Quarantäne-Unterkunft ist neben Mitarbeitenden von Fördern & Wohnen auch ein DRK-Team tätig. Der Standort ist aufgeteilt in zwei Bereiche (Covid-19-Infizierte und Kontaktpersonen). Behandelt werden Nutzerinnen und Nutzern der Einrichtungen von Fördern & Wohnen, zumeist Geflüchtete und Obdachlose. Jeder Bereich verfügt über ein für die Behandlung reserviertes Zimmer, eine Ausstattung zur Basisdiagnostik ist vorhanden.

Fördern & Wohnen freut sich über Ihr Interesse, für Bewerbungen und Rückfragen steht Ihnen Nils Arnold unter E-Mail: nils.arnold@foerdernundwohnen.de zur Verfügung.


ArztMobil sucht Ärztinnen und Ärzte
Das ArztMobil Hamburg bietet Obdach- und wohnungslosen Menschen, die durch das soziale Netz nicht aufgefangen werden, mobile medizinische Hilfe. Alle Beteiligten arbeiten ehrenamtlich, die Arbeit wird aus Spenden finanziert. Das Behandlungsspektrum reicht dabei von üblichen internistischen Krankheitsbildern wie Hypertonie oder Diabetes über die Versorgung akuter und chronischer Wunden bis zur Opiatsubstitution. In den Wintermonaten nimmt die Herausforderung der Versorgung zu: Kälte, Feuchtigkeit und die damit verbundenen Infekte und Problematiken setzen den Menschen auf der Straße zu. Fachwissen und Empathie können diese Menschen davor schützen, schwer zu erkranken oder gar auf den Straßen zu sterben.
Das ArztMobil Hamburg sucht daher Ärztinnen und Ärzte sowie medizinisches Personal (Krankenschwestern/-pfleger, MFA, RTA etc.), um ein engagiertes Team zu bereichern. Interessierte Helferinnen und Helfer melden sich bitte per E-Mail: info@arztmobilhamburg.org oder telefonisch unter 0173/989 72 08. Nähere Informationen unter www.arztmobilhamburg.org.


Praxis ohne Grenzen sucht noch Fachärzte
Die „Praxis ohne Grenzen“ für Menschen ohne Krankenversicherung ist auf sieben Fachdisziplinen erweitert worden. Es werden noch Ärzte und Medizinische Fachangestellte gesucht, die ehrenamtlich ein- bis zweimal pro Monat mitarbeiten möchten: Gynäkologen, Zahnmedizinische Fachangestellte, ärztliches Pflegepersonal, Hautärzte, Kinderärzte und besonders Augenärzte.
Tel: 040 694 55 910, Fax: 040 694 55 911
Informationen erhalten Sie über E-Mail: info@praxisohnegrenzen-hh.de und unter www.praxisohnegrenzen-hh.de.


Ehrenamtliche Ärztinnen und Ärzte für Diakonie-Praxis gesucht
Die Praxis AnDOCken des Diakonischen Werks Hamburg sucht Verstärkung durch ehrenamtliche Ärztinnen und Ärzte der Allgemeinmedizin und der Gynäkologie. Die Praxis bietet medizinische Versorgung für Menschen, die über keine gültige Aufenthaltserlaubnis verfügen und nicht krankenversichert sind. Ergänzt wird das Angebot durch eine Hebammensprechstunde und eine sozialrechtliche Beratung. Aktuell finden die Sprechstunden Montag bis Donnerstag am Vormittag statt. Der Umfang des Engagements kann frei gewählt werden, mindestens ein Einsatz im Monat wäre ideal.
Haben Sie Interesse? Es erwartet Sie ein engagiertes Team, eine intensive Einarbeitung sowie voll ausgestattete Praxisräume zwischen der Sternschanze und Altona. Informationen bei: Ulrike Jaenicke, Leitung der medizinischen Angebote im Hilfswerk, Tel: 015 10 67 12 96 oder per E-Mail: jaenicke@diakonie-hamburg.de.
Weitere Informationen zur Praxis: www.diakonie-hamburg.de/AnDOCken-Aerztliche-und-Soziale-Praxis-fuer-Menschen-ohne-Papiere


Nordkirche bietet kostenlose Seelsorge-Hotline
Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) bietet eine kostenlose Seelsorge-Hotline für alle Menschen an, die unter den Folgen der Corona-Krise leiden. Unter der Nummer 0800 4540106 sind bis auf Weiteres täglich von 14 bis 18 Uhr ausgebildete Seelsorgerinnen und Seelsorger der Nordkirche erreichbar. Menschen, die beispielsweise unter emotionalen und psychischen Belastungen oder sozialer Isolation leiden, sowie kranke und alte Menschen, die seelsorgerliche Begleitung brauchen, können sich an die Seelsorgerinnen und Seelsorger wenden.

Veranstaltungen

Aktionswoche Alkohol

Vom 14.-22. Mai 2022 findet die bundesweite Aktionswoche Alkohol statt. Sie klärt über die Gefahren eines übermäßigen Konsums auf. Ärztinnen und Ärzten kommt dabei eine besonders wichtige Rolle zu.
www.aktionswoche-alkohol.de und www.sucht-hamburg.de

eLearning-Fortbildung "Gesundheitliche Versorgung in (Erst-)Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge"

Die Ärztekammer Westfallen-Lippe hat eine eLearning-Fortbildung zum Thema "Gesundheitliche Versorgung in (Erst-)Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge" konzipiert, die auch für Ärztinnen und Ärzte anderer Bundesländer interessant ist.
Die eLearning-Fortbildung steht allen Interessierten über die Lernplattform ILIAS der Akademie für medizinische Fortbildung der ÄKWL und der KVWL kostenfrei zur Verfügung: www.aekwl.de/ilias.

Tag der Organspende

Der Tag der Organspende findet jedes Jahr am ersten Samstag im Juni statt. Er soll danken, aufklären und ein Zeichen für die Wichtigkeit der Entscheidung setzen.

mehr Informationen unter www.tagderorganspende.de

Online: 26. Suchttherapietage in Hamburg

Vom 07. bis 09. Juni 2022, Online finden die Suchttherapietage digital statt. Schwerpunkt ist diesmal das Thema „Warum erreichen wir die Zielgruppen nicht: Unpassende Angebote oder Krankheitsimmanent?"

Mehr Informationen finden Sie unter www.suchttherapietage.de.

Weiterbildungskurs: Erkennung und Behandlung von Suchtproblemen in Klinik und Praxis - Suchtmedizinische Grundversorgung

Der Weiterbildungskurs findet im Rahmen der "26. Hamburger Suchttherapietage" statt.

Leitung
Dr. med. Peter Strate

Inhalte
Wissen zu substanzbezogenen Störungen (Alkohol, Tabak, Medikamente, illegale Drogen) sowie zu nicht-stoffgebundenen Abhängigkeiten; Wissen zum Beratungs-/Behandlungssystem; Früherkennung und Diagnostik; motivierende Gesprächsführung inkl. ihrer praktischen Umsetzung; Entzugssyndrome und ihre Behandlung; Detailwissen zur Substitutionsbehandlung; Behandlung von Komorbiditäten und Begleitproblemen

Zielgruppe
Ärzte in Fort- und Weiterbildung sowie niedergelassene Kollegen, die substituierte Patienten behandeln. Die Zusatz-Weiterbildung "Suchtmedizinische Grundversorgung" ist Voraussetzung für die Durchführung der Substitutionsbehandlung Opiatabhängiger gemäß Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV), den Richtlinien der Bundesärztekammer und des Gemeinsamen Bundesausschusses.

Referenten
Dieter Ameskamp, Dr. Annina Carstens, Prof. Dr. med. Christian Haasen, Dr. Almut Lippert, PD Dr. Jochen Mutschler, Prof. Dr. med. Jens Reimer, Dr. med. Mandy Roy, Prof. Dr. Ingo Schäfer, Dr. med. Peter Strate

Termine
Dienstag, 07.06. bis Montag, 13.06.2022

Weitere Informationen finden Sie hier.

Hamburger Tage der Weiterbildung Allgemeinmedizin

Termine in 2022
Mittwoch, den 25. Mai 2022, 9 bis 17 Uhr
Mittwoch, den 21. September 2022, 9 bis 17 Uhr

weitere Infos unter UKE - Tage der Allgemeinmedizin

UKE: Arbeitskreis Interdisziplinäres Ethik-Seminar

Grundfragen der Ethik in der Medizin

Mehr Infos unter www.uke.de

Fortbildungen für Betriebsärzte

Momentan liegen uns keine Fortbildung für Betriebsärzte vor.

Neuer Termin: Doc’s Arts – das weltweit erste Festival von Ärzten für Ärzte

Neuer Termin: 16. bis 19.06.2022

Das Doc’s Arts Mediziner Musik- und Kulturfestival findet vom 16. bis 19. Juni 2022 in Goslar statt. DasMitmach-Festival auf musikalisch-kultureller Ebene an – von Ärzten für Ärzte organisiert.

In verschiedenen Workshops erarbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter Leitung von Profis gemeinsam Musikwerke, sie tanzen, singen und trommeln. Angeboten werden 7 Workshops: Orchester, Kammerorchester, gemischter Chor, Chor für alle: Jazz/Rock/Pop, Bigband Jazz, internationaler Tanz und Drum Circle.

Die Ergebnisse der Workshop-Arbeit werden in Konzerten präsentiert, die von der Goslarer Bevölkerung auf Spendenbasis besucht werden können. Mit dem Spendenerlös der Konzerte wird das Projekt Meer leben e.V. unterstützt, das therapeutisches Wellenreiten für onkologisch und chronisch erkrankte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene durchführt. 

Die Anmeldung ist ausschließlich online möglich.  Die Anmeldung und weitere Informationen finden Sie unter www.docs-arts.de.

Ärzte ohne Grenzen - Live Webinare

Die Termine entnehmen Sie bitte der unten genannten Webseite.

Interessieren sich für die Arbeit von Ärzte ohne Grenzen? Vielleicht wollen Sie sogar selbst in einem Projekt mitarbeiten?

Bei Online-Veranstaltungen für diverse Berufsgruppen werden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von ihren Projekterfahrungen im Ausland berichten und über die Möglichkeiten zur Mitarbeit informieren.
Anschließend werden die Fragen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen beantwortet. Ärzte ohne Grenzen lädt sowohl ausgebildetes Personal, als auch Personen, die sich noch in der Ausbildung befinden und sich über zukünftig in Frage kommende Arbeitsmöglichkeiten informieren möchten, ein.
Alle Interessierten können sehr gerne am Webinar teilnehmen.

Die Termine zu den Veranstaltungen der Berufsgruppen sowie die Links zu den jeweiligen Anmeldungen  finden Sie unter www.aerzte-ohne-grenzen.de.