Kommunikation

Ein ganz wesentlicher Faktor in der Medizin ist die Sprache. Wer mit seinem Patienten oder einem Kollegen nicht verständlich kommuniziert, wird kaum in der Lage sein, seinen medizinischen Aufklärungspflichten gerecht zu werden oder die nötige Compliance seitens des Patienten zu erhalten.   

Auch Themenfelder wie das Überbringen schlechter Nachrichten gehören zum ärztlichen Beruf. Zu welchem Zeitpunkt ist welche Information angebracht? Wie sieht das individuelle Informationsbedürfnis meines Patienten aus? All das muss ein Arzt zunächst einmal herausfinden. Diese Kommunikation erfordert seitens des Arztes viel Fingerspitzengefühl und ein entsprechendes Setting.

Leitfaden der Ärztekammer Nordrhein

Die Ärztekammer Nordrhein hat den Leitfaden "Kommunikation im medizinischen Alltag" entwickelt. Er soll dabei helfen, die kommunikativen Kompetenzen während der ärztlichen Ausbildung, Weiterbildung und Fortbildung zu schulen.

Kommunikation im medizinischen Alltag (Urheber: Ärztekammer Nordrhein)

www.aekno.de/Leitfaden-Kommunikation: (Urheber: Ärztekammer Nordrhein)

Artikel aus dem Hamburger Ärzteblatt zum Thema

Aktuelles / Fortbildungen / Termine

Umfrage in Arztpraxen und weiteren Organisationen im Gesundheitswesen

OHL-HAM – vom Hamburger Netzwerk für Versorgungsforschung (HAM-NET)

Was kann eine Gesundheitsorganisation tun, um es den Menschen leichter zu machen, Gesundheitsinformationen und Gesundheitsangebote zu finden, zu verstehen und anzuwenden?

Dieser Frage widmet sich das Projekt OHL-HAM – Entwicklung gesundheitskompetenter Organisationen zur Förderung der Gesundheitskompetenz in Hamburg am UKE. Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Kriterienkataloges für gesundheitskompetente Gesundheitsorganisationen. In der Projektarbeit gibt es einen engen Austausch mit der Sozialbehörde und weiteren Organisationen wie Kammern, Kostenträgern, Krankenkassen, patientennahen Organisationen und Versorgern. Gemeinsam mit diesen Organisationen wurden Kriterien identifiziert, die eine gesundheitskompetente Organisation auszeichnen. Beispiele für diese Kriterien sind:

- Informationen zur Anreise und Orientierung innerhalb der Organisation sind leicht zu finden und zu verstehen.
- Der räumliche Zugang zur Organisation ist barrierefrei.
- Im direkten Gespräch und in anderer mündlicher Kommunikation mit Zielgruppen (z. B. Telefon, Video) wird eine leicht verständliche Sprache verwendet.
- Layouts, Visualisierungen, Symbole und z. B. Schriftformatierungen sind leicht verständlich und barrierefrei gestaltet.
- Die Zielgruppen und ihre Angehörigen werden in die Entwicklung von Materialien, Informationen und Angeboten und bei der Verwirklichung der organisationalen Gesundheitskompetenz im Ganzen aktiv eingebunden.

Um den aktuellen Stand von organisationsbezogener Gesundheitskompetenz in verschiedenen Gesundheitsorganisationen in der Hamburger Region zu erfassen, gibt es nun eine Online-Befragung anhand der genannten Kriterien. Arztpraxen und andere Einrichtungen im Gesundheitswesen können an der Umfrage teilnehmen.

Über den folgenden Link gelangen sie zur Umfrage:
www.limesurvey.uni-hamburg.de/index.php/725463?lang=de

Bitte nehmen Sie bis zum 29.10.2021 an der Befragung teil.

Die Befragung erfolgt anonym und es werden keine personenbezogenen Daten erfasst. Es geht ausschließlich um eine Einschätzung, inwiefern die unterschiedlichen Organisationen die Kriterien bereits umsetzen. In der späteren Auswertung werden die Antworten aggregiert und es wird kein Rückschluss auf einzelne Organisationen möglich sein.

Wir empfehlen die Befragung von einer Person oder einem Team mit einem guten Überblick über die organisatorischen Strukturen und Arbeitsprozesse der Organisation ausfüllen zu lassen.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Teilnahme.

Für weitere Informationen und Rückfragen wenden Sie sich gerne per E-Mail an Frau Izumi Klockmann (i.klockmann@uke.de) oder Herrn Dr. Daniel Lüdecke (d.luedecke@uke.de).

Telefonieren verbindet

Die Veranstaltung richtet sich vorwiegend an Medizinisches Assistenzpersonal.

Zielgruppe
Medizinische Fachangestellte mit mindestens einem Jahr Berufserfahrung

Termin
Dienstag, 02.11.2021 von 09:00-17:00 Uhr

Nähere Informationen zu den Inhalten und den Referenten finden Sie hier.

Weiterführende Informationen

Bundesärztekammer

Auf dem 118. Deutschen Ärztetag 2015 in Frankfurt gab es Referate zum Thema "Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag – Verstehen und Verständigen". Auf der Website der Bundesärztekammer können Sie diese nachlesen: "III. Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag – Verstehen und Verständigen"

Referate zu den Tagesordnungspunkten des 118. Deutschen Ärztetages (in Frankfurt am Main vom 12. bis 15.05.2015)

Kassenärztliche Bundesvereinigung

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat div. Bausteine für die Arzt-Patienten-Kommunikation entwickelt. U.a. zu den Themen "Was Patienten sich wünschen" und "Grundpfeiler einer erfolgreichen Arzt-Patienten-Beziehung". Die Bausteine kann man auf der Website downloaden. Ebenso gibt es Videos zum Thema und Bausteine zum Thema "Diagnose Demenz: Gespräche mit Patienten und Angehörigen".

www.kbv.de

"Vielfalt in der Praxis - Patienten mit Migrationshintergrund: Infos zur Gesundheitskompetenz und Tipps für die Kommunikation" - das Heft (Stand: Oktober 2017) der Kassenärztliche Bundesvereinigung bietet eine Fülle von Informationen und enthält wertvolle Tipps zum kultursensiblen Umgang.

www.kbv.de