Versorgungswerk

Das Versorgungswerk der Ärztekammer Hamburg ist die Pflicht-Rentenversicherung für alle Mitglieder der Ärztekammer Hamburg. Es ist ein unselbständiges Sondervermögen der Ärztekammer, besteht seit 1971 und hat heute rund 15.000 anwartschaftsberechtigte Mitglieder und rund 3.600 Leistungsempfänger. Die Höhe der Versorgungsleistungen ergibt sich nach dem Kapitaldeckungsverfahren aus den vom einzelnen Mitglied im Laufe seiner Mitgliedschaft gezahlten Beiträge und den erzielten Kapitalerträgen. Angestellte Ärzte zahlen den gleichen Rentenversicherungsbeitrag wie in der gesetzlichen Rentenversicherung ans Versorgungswerk. Dafür werden sie auf Antrag von der Mitgliedschaft in der gesetzlichen Rentenversicherung befreit. Niedergelassene Ärzte zahlen den Höchstbeitrag wie in der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Beiträge werden vom Versorgungswerk am Kapitalmarkt angelegt.

Das Versorgungswerk gewährt Altersrenten, Witwen-/Witwerrenten und Waisenrenten sowie Berufsunfähigkeitsrenten. Voraussetzung für eine Berufsunfähigkeitsrente ist, dass das Mitglied zu 100 % außerstande ist, als Arzt zu arbeiten, also nicht einmal mehr Gutachten erstellen kann. In die Rentenhöhe ist eine jährliche Kapitalanlageverzinsung von 3,5 % bereits eingerechnet (sog. Rechnungszins), so dass jährliche Rentenerhöhungen nur stattfinden können, wenn und soweit das Versorgungswerk mehr als 3,5 % Kapitalanlageverzinsung erzielt.

Das Versorgungswerk wird geleitet von dem Verwaltungsausschuss als ehrenamtlicher Geschäftsführung und beaufsichtigt von dem ebenfalls ehrenamtlichen Aufsichtsausschuss. Über das Leistungsspektrum und die Jahresabschlüsse entscheidet die Delegiertenversammlung der Ärztekammer.

Kontakt

Versorgungswerk der Ärztekammer Hamburg
Adresse
Stadthausbrücke 12, 20355 Hamburg
040 227196-0
www.vw-aek-hh.de Fax: -96