Prävention

Patenärzte für Grundschulen gesucht

Für das Präventionsprogramm „Gesund macht Schule“ an Grundschulen werden Patenärzte gesucht. In den Stadtteilen Billstedt „Am Schleemer Park“, Schnelsen „Röthmoorweg“ sowie in Wandsbek „An der Gartenstadt“ warten Grundschulkinder, Lehrer und Eltern auf engagierte Ärztinnen und Ärzte, die ehrenamtlich Schulen bei Gesundheitsthemen unterstützen möchten. Bei diesem gemeinsam von Ärztekammer Hamburg und AOK Rheinland / Hamburg angebotenen Präventionsprogramm stehen Ärzte als Ansprechpartner zur Verfügung, sie beraten Lehrer, begleiten Elternabende oder gehen mit in den Unterricht.

Kontakt: Pressestelle der Ärztekammer Hamburg, Tel: 040 202299-200 oder per E-Mail: presse@aekhh.de.

Kennen Sie schon "Das Mutmachbuch - für Krankenhaus und Arztpraxis"? Es gibt noch Restexemplare! Zu bestellen bei der Pressestelle der Ärztekammer Hamburg.

Gesund macht Schule

Das Programm "Gesund macht Schule" ist ein Settingangebot der AOK Rheinland/Hamburg und der Ärztekammer Hamburg für die Primarstufe. Es fördert die Zusammenarbeit von Schule, SchülerInnen, ÄrztInnen und Eltern im Bereich der Kindergesundheit.
Durch die Vernetzung sollen die Beteiligten für gesundheitsschädliche Verhaltensweisen sensibilisiert und zu gesundheitsförderlichen Aktivitäten für Kinder motiviert werden.

Weitere Informationen: www.gesund-macht-schule.de

Rezept auf Bewegung

Motivieren Sie Ihre Patienten!
„Rezept für Bewegung“ – eine bundesweite Initiative des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), der Bundesärztekammer und der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) –  soll ÄrztenInnen als Hilfsmittel dienen, mündlichen Empfehlung an die Patienten Nachdruck zu verleihen.

Das Rezept ermöglicht

  • Trainingsschwerpunkte zu definieren
  • Wichtige Hinweise für Übungsleiter zu vermerken

Patientinnen und Patienten können so ein passendes Sportangebot finden, das einige Krankenkassen bei regelmäßiger Teilnahme auch bezuschussen.

Ein Überblick der Angebote, aufgeteilt auf die einzelnen Stadtteile, kann in der Gesundheitssportbroschüre und auf www.gesundheitssport-hamburg.de eingesehen werden.

Qualitätsgesicherte Kurse
Die aufgeführten Kurse der Vereine erfüllen strenge Richtlinien und sind mit dem Qualitätssiegel „Sport pro Gesundheit“ des DOSB oder dem Zertifikat „Pluspunkt Gesundheit“ des Deutschen Turner-Bunds ausgezeichnet.

In Hamburg wird das „Rezept für Bewegung“ neben dem Hamburger Sportbund (HSB) von der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV), der Hamburger Ärztekammer und dem Hamburger Sportärztebund unterstützt.

Bitte beachten Sie, dass das „Rezept für Bewegung“ nicht mit herkömmlichen Rezepten zu vergleichen ist, da es keine Leistung des deutschen Gesundheitswesens ist.

Der HSB steht Ihnen gern bei allen inhaltlichen und organisatorischen Fragen zur Verfügung. Ihre Ansprechpartnerin beim HSB ist Katrin Gauler, Tel.: 040 419 08-225, E-Mail: k.gauler@hamburger-sportbund.de

Gleich bestellen!
Mit dem angehängten Bestellformular können Sie beim HSB Rezept-Exemplare, Plakate für Ihre Praxis sowie eine Broschüre mit allen zertifizierten Sportvereinen bestellen.

Hier können Sie sich das "Rezept auf Bewegung" anschauen.

Noch mehr Informationen finden Sie beim Hamburger Sportbund und unter www.gesundheitssport-hamburg.de.

Aktiv statt Attest

Das chronisch kranke Kind im Schulsport - Eine Broschüre informiert Ärzte, Sportlehrer und Eltern über häufig auftretende chronische Krankheiten und über den angemessenen Umgang mit betroffenen Kindern und Jugendlichen. Dadurch sollen Hemmschwellen und Berührungsängste abgebaut und die gefahrlose Teilnahme
chronisch kranker Kinder am Schulsport ermöglicht werden.

Broschüre "Aktiv statt Attest - Das chronisch kranke Kind im Schulsport"

Impfen in fünf Sprachen

Für fremdsprachige Patienten hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ihre Infomaterialien zum Thema Impfen übersetzen lassen. Egal ob Englisch, Spanisch, Französisch, Russisch oder Türkisch – auf je zwei Seiten werden die empfohlenen Impfungen für Kinder und Erwachsene vorgestellt. 

Arztpraxen können sich die Dokumente in der benötigten Fremdsprache je nach Bedarf auf der Internetseite der KBV unkompliziert herunterladen und ausdrucken.

Mehr Informationen finden Sie unter: www.kbv.de