Peer Review

Das Projekt „Hamburger Peer Review Intensivmedizin“ ist ein bei der Ärztekammer geführtes Projekt ärztlicher Qualitätssicherung. Das Verfahren dient der Optimierung der Ergebnisqualität in der Medizin.
Auf freiwilliger und vertraulicher Basis trifft ein interdisziplinäres Peerteam erfahrener Kollegen in einer konkreten Situation auf ebenso erfahrene Kolleginnen und Kollegen. Die Kollegen begegnen sich auf Augenhöhe und identifizieren gemeinsam anhand eines strukturierten Fragenkatalogs und eines konstruktiv geführten Dialogs die für die spezifische Einrichtung relevanten Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken, um so konkret vor Ort Verbesserungspotentiale aufzudecken.

Die Ärztekammer Hamburg engagiert sich seit dem Jahr 2010 für das Peer Review Verfahren. Begonnen hatte das Engagement im Ausschuss Qualitätssicherung der Ärztekammer. Hinzu kamen die aktive Mitarbeit bei der Erstellung des Curriculums Peer Review der Bundesärztekammer sowie wiederholte Peer-Schulungen an der Fortbildungsakademie der Ärztekammer.

Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie in den nachfolgenden Artikeln:
Hamburger Ärzteblatt 01/ 2013 - "Kollegenurteil verbessert betriebliche Prozesse"
Hamburger Ärzteblatt 10 /2010 - "Kollegenbesuch auf der Intensivstation"

Eine Liste von Abteilungen, die sich einem Peer Review Verfahren im Rahmen des Projektes „Hamburger Peer Review Intensivmedizin“ unterzogen haben, finden Sie hier.

Wenn Sie Interesse an der Durchführung eines Peer Reviews haben, melden Sie sich gern per E-Mail bei der Fortbildungsakademie: akademie@aekhh.de