Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Hamburger Ärzteblatt 05 2016 - Forum Medizin

1 Deutsche Stimmklinik, Hamburg 2 Klinik für Hör-, Stimm- und Sprachheilkunde, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf 28 H A M B U R G E R Ä R Z T E B L A T T 0 5 | 2 0 1 6 F O R U M M E D I Z I N ©DeutscheStimmklinikManagementGmbH(6),Olympus Laryngologie Viele Menschen leiden unter persistierender Heiserkeit. Fast allen kann geholfen werden. Auch für andere Funktionsstörungen des Kehlkopfs wie das Globusgefühl und den Räusperzwang gibt es neue Therapieansätze. Von Dr. Susanne Fleischer1,2 , Dipl-Ing. Frank Müller1,2 , Birte Heckmann1 , Jale Papila1 , Prof. Dr. Markus M. Hess1,2 2014 wurde in Hamburg die erste Stimmkli- nik Deutschlands gegründet mit dem Ziel, in einem interdisziplinären Team alle For- men von Störungen der Sprechstimme und der Singstimme zu behandeln – mit einem Angebot vom Experten-Ohr über Hi-Tech- Medizin, von der Osteopathie bis hin zur Phono-Mikrochirurgie. Eine häufige Störung, die erfolgreich thera- piert wird, ist die persistierende Heiserkeit. Da Heiserkeit fast immer durch eine Störung der Stimmlippen verursacht wird, konzen- trieren sich Diagnostik und Therapie auf diese nur wenige Millimeter messenden Are- ale (Abb. 1) (1, 2). Mit HD-hochauflösenden Miniaturoptiken werden bei der dynami- schen Kehlkopfspiegelung (Videolaryngos- troboskopie) Epithelveränderungen an den Stimmlippen mit einer Größe von Bruchtei- len von Millimetern erkennbar. Die zuschalt- bare NBI-Lichtfilterung („Narrow-Band- Imaging“) verstärkt zusätzlich minimale Gewebskontraste und wird zur Feindifferen- zierung von Leukoplakien bei der Krebsvor- sorge eingesetzt (3, 4). So können Dysplasien von einer Biofilmbildung, einem Pilzbefall oder einer Steroid-Inhaler-Laryngitis (indu- ziert durch Asthmasprays) besser abgegrenzt werden (Abb. 2 a, b). Recurrensparese – Therapieziel: normale Stimme Bei der einseitigen Recurrensparese reicht die Stimmqualität je nach Stellung und Spannung der gelähmten Stimmlippe von kaum auffällig bis hin zu stark heiser, behaucht oder sogar stimmlos (aphon). Der Patient klagt über früh- zeitige Stimmermüdung und eingeschränkte Lautstärke. Manche Patienten verschlucken sich zudem mit der Gefahr der Aspirations- pneumonie. Manchmal bringen eine logopä- dische Stimmtherapie und auch die Elektro- stimulation keine ausreichende Besserung. Für diese Fälle gibt es Hilfe: Mit einer rekon- struktiven Stimmlippenunterfütterung (Aug- mentation) wird die gelähmte Stimmlippe zur Mitte verlagert und eine zumindest annä- hernd normale Stimme erzielt (Abb. 3 a, b, c). Der Eingriff ist in ambulanter Vollnarkose oder sogar in Lokalanästhesie durchführbar (5–7). Es stehen viele verschiedene Implantate zur Verfügung, die sich vor allem durch ihre Konsistenz, Festigkeit und Resorption unter- scheiden. Häufig verwendet werden u.a. Kalzi- umhydroxylapatit, Hyaluronsäure, Silikonpas- te und körpereigenes Fett. Da es im Verlauf, besonders innerhalb der ersten 6 Monate, bei mehr als 80 Prozent der Patienten zu einer (Teil-)Erholung des Nerven mit einer Stimm- verbesserung kommt, wählt man bei frisch aufgetretenen Paresen (mit der Hoffnung auf eine spontane Erholung) zunächst resorbier- bare Substanzen. Studien belegen, dass die sehr frühzeitige Unterfütterung zu besseren funkti- onellen Langzeitergebnissen führt. Vor einer dauerhaften Augmentation ab dem 6. Monat kann eine Stimmlippenaugmentation auch als „Probefahrt“ mit einer resorbierbaren Sub- stanz erfolgen. Wir haben nach mehr als 500 ambulanten Augmentationen keine schwer- wiegenden Komplikationen gesehen. Operationen am Kehlkopf Das am häufigsten eingesetzte Verfahren für Operationen am Kehlkopf ist die Mikrolaryn- Abb. 2a: Biofilm an der linken Stimmlippe. Aufnahme in indirekter Technik, das Bild erscheint im Vergleich zur direkten Aufsicht um 180° anders ausgerichtet Abb. 2b: Papillome an beiden Stimmlippen, Aufnahme in indirekter Technik. Die für Papillome typische Ober- fläche zeigt sich besonders gut bei NBI-Lichtfilterung Operation in Sprüh- anästhesie, transoral Abb. 1: Stimmlippen in Vollnarkose unter direkter Aufsicht mit einem Mikroskop, Stimmlippe links mit Millimetermaß Heiserkeit und Räuspern behandeln 28 H A M B U R G E R Ä R Z T E B L A T T 05 | 2016

Seitenübersicht