Hinweise und Empfehlungen

Hier finden Ärztinnen und Ärzte die für sie relevanten Informationen zu SARS-CoV-2.

FAQ zur Maskenpflicht (30.10.2020)

Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten zur Mund-Nasen-Bedeckungspflicht zusammengestellt, z.B., wo die Verpflichtung aufgrund der Eindämmungsverordnung in Hamburg gilt und was beim Ausstellen von ärztlichen Attesten zu beachten ist.

Ihre Frage ist nicht dabei? Bitte schreiben Sie uns eine E-Mail an presse@aekhh.de. Vielen Dank!

Maskenpflicht in Praxen
Mit einer weiteren Änderung der Eindämmungsverordnung führt der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg ab Montag, 2.11.2020, auch die Maskenpflicht bei Gesundheitsbehandlungen ein. Zielsetzung der Regelungsänderung ist es, einen umfassenden Schutz von Patientinnen und Patienten und Personal zu gewährleisten. Der neue Paragraf 10 c lautet dann wie folgt:

§ 10c Maskenpflicht bei Gesundheitsbehandlungen
(1) Während Gesundheitsbehandlungen, bei denen der Mindestabstand von 1,5 Metern unterschritten wird, haben Personen, die akademische Gesundheitsberufe oder Fachberufe des Gesundheitswesens ausüben, sowie Patientinnen und Patienten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen; die Ausnahmen nach § 8 Absatz 1 gelten entsprechend. Der Mund-Nasen-Schutz darf vorübergehend abgelegt werden, wenn dies zur Durchführung der Behandlung oder einer sonstigen Dienstleistung zwingend erforderlich ist.
(2) Die Bestimmungen der §§ 30 bis 32 bleiben unberührt.

Die geänderte Eindämmungsverordnung wird demnächst auf der Webseite www.hamburg.de/allgemeinverfuegungen veröffentlicht.

FAQ zur Maskenpflicht (30.10.2020)

Aus dem RKI
Testung

Testzentren in Hamburg
Hamburg bietet allen Bürgerinnen und Bürgern einmal pro Woche eine kostenlose Antigen-Schnelltestung. Welche Testzentren und Apotheken dies ermöglichen, zeigt die Stadt Hamburg auf einer Karte im Internet. Verfügbare Angebote in Arztpraxen können über die Terminserviceseite der 116117 eingesehen und gebucht werden.

Notfallpraxen der KV Hamburg in Altona und Farmsen
Update: 
Corona-Testungen in den Notfallpraxen Farmsen und Altona: Bis auf Weiteres können sich dort nur noch folgende Patienten auf Corona testen lassen: Symptomatische Patienten sowie asymptomatische Patienten nach Testanordnung durch Behörde, Meldung der Corona-Warnapp „Erhöhtes Risiko“, positives Schnelltestergebnis, Kontaktpersonen (nach Vorlage Test/Quarantäneanordnung), vor ambulanten Operationen / Krankenhausbehandlungen (nach Vorlage des Nachweises der Einrichtung, Aufnahmedatum, Testerfordernis) und Hamburger Schulbeschäftigte.
Quelle: arztruf-hamburg.de

Update: Seit dem 01.04.2021 sind die Notfallpraxen der KV Hamburg in Altona und Farmsen wieder für alle Patienten da. Mehr Infos unter www.kvhh.net/de/presse-1/pressemeldungen/notfallpraxen-der-kv-hamburg-in-altona-und-farmsen-wieder-fuer-alle-patienten-da.html

Seit Anfang Dezember 2020 können sich in einer der Infektpraxen der KV Hamburg in Altona und Farmsen nur noch Patientinnen und Patienten mit Erkältungssymptomen behandeln und bei Indikation auf Corona testen lassen. Parallel dazu stehen die Notfallpraxen der KVH am Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf (UKE), in Harburg und in Reinbek nur noch für die ärztliche Notfallversorgung von Menschen ohne Erkältungssymptome zur Verfügung. Die Notfallpraxen der KVH bieten hausärztliche Versorgung außerhalb der regulären Praxisöffnungszeiten, in den Abendstunden, an Wochenenden und Feiertagen. Die Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag von 19 bis 24 Uhr, Mittwoch von 13 bis 24 Uhr, Samstag und Sonntag von 7 bis 24 Uhr. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht notwendig.

Corona-Testzentrum am Hamburg Airport
Am Hamburg Airport gibt es ein Corona-Testzentrum im Terminal 1 und Terminal Tango (Corona Care Center), das kostenpflichtige Tests für die breite Öffentlichkeit anbietet.

KBV: Rechtsverordnung zur Testung von symptomfreien Personen

Alle relevanten Informationen finden Sie auf der Webseite der KBV.

Neue Abrechnungsempfehlungen der BÄK, BPtK und des PKV-Verbandes

Neue Abrechnungsempfehlungen der BÄK, BPtK und des PKV-Verbandes finden Sie hier.

BÄK: Orientierungshilfe der Bundesärztekammer zur Allokation medizinischer Ressourcen am Beispiel der SARS-CoV-2-Pandemie im Falle eines Kapazitätsmangels
Corona-Warn-App: Gemeinsam Corona bekämpfen

Mit der Corona-Warn-App können alle mithelfen, Infektionsketten schnell zu durchbrechen. Sie macht das Smartphone zum Warnsystem. Die App informiert Sie, wenn Sie Kontakt mit nachweislich Infizierten hatten. Sie schützt Sie und Ihre Mitmenschen.

Mehr Informationen unter www.hamburg.de/corona-warn-app/

Sozialbehörde: Eindämmungsverordnung

Die Sozialbehörde passt in regelmäßigen Abständen und je nach Lage die Eindämmungsverordnung an. Die jeweils aktuell gültige Fassung finden Sie unter: www.hamburg.de/verordnung

Hamburger Gesundheitsämter suchen dringend ärztliche Unterstützung

Aufgrund der rasant steigenden Fallzahlen wächst der Bedarf an Ärztinnen und Ärzten in allen 7 Hamburger Gesundheitsämtern. Konkret werden Ärztinnen und Ärzte gesucht, die aktuell nicht berufstätig sind oder neben ihrer Tätigkeit über Ressourcen verfügen, um die Ämter in der Pandemie-Bekämpfung zu unterstützen.
Rahmenbedingungen:

• gesucht werden alle Facharztrichtungen sowie approbierte Ärztinnen und Ärzte ohne Facharztweiterbildung
• Beschäftigung im Rahmen einer befristeten Vollzeittätigkeit oder Nebentätigkeit
• nach Möglichkeit mindestens 19,5 Stunden pro Woche
• möglichst flexibel bzgl. des Einsatzes an Wochenenden und Feiertagen

Wenn Sie freie Kapazitäten haben und unterstützen möchten, bewerben Sie sich bitte auf folgende Ausschreibung: Bekämpfung der SARS-CoV-2 Pandemie.

Für anderweitige Angebote Ihrerseits melden Sie sich bitte unter aerzte@personalamt.hamburg.de.
Jede Bewerbung und jedes Angebot nehmen wir dankbar entgegen. Bitte haben Sie etwas Geduld, wenn wir uns ggf. nicht ganz zeitnah bei Ihnen melden können.

Empfehlungen für die Praxis

Empfehlungen zu Möglichkeiten zur Reduktion des Übertragungsrisikos in der niedergelassenen Arztpraxis – Schutz von Patient*innen und Personal aus dem MVZ-Hamburg/ ifi-Institut für interdisziplinäre Medizin/Zentrum Infektiologie.

MVZ-Hamburg/ ifi-Institut für interdisziplinäre Medizin/Zentrum Infektiologie: COVID-19 Möglichkeiten zur Reduktion des Übertragungsrisikos in der niedergelassenen Arztpraxis – Schutz von Patienten und Personal 

KV Hamburg: Praxisschließungen, Personalmangel und Anspruch auf Entschädigung

Alle Informationen zu Praxisschließungen, Personalmangel und Anspruch auf Entschädigung finden Sie auf den Seiten 
www.kvhh.net/de/corona-informationen-fuer-praxen.html (Themenschwerpunkte)

BFB: Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BFB) unterstützt mit dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ Ausbildungsbetriebe in allen Bereichen der Wirtschaft und ausbildende Einrichtungen in den Gesundheits- und Sozialberufen, die in der aktuellen Situation wirtschaftliche Schwierigkeiten haben.

Alle Fragen zum Thema werden auf folgender Webseite beantwortet: www.bmbf.de/de/das-sollten-kmu-jetzt-wissen-11839.html

Telefonische AU-Bescheinigung vorerst bis zum 30.06.2021 möglich

Ärzte können Patienten mit einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege seit dem 19.10.2020 wieder nach telefonischer Anamnese krankschreiben. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss am 15.10.2020 angesichts des aktuellen Infektionsgeschehens beschlossen. Die Regelung gilt zunächst bis Jahresende. Mit der Sonderregelung ist es möglich, dass Ärzte Patienten für bis zu sieben Kalendertage eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen können, ohne dass diese dafür in die Praxis kommen müssen. Eine Verlängerung um weitere bis zu sieben Kalendertage ist im Wege der telefonischen Anamnese einmalig möglich. Die Regelung hatte es bereits zu Beginn der Pandemie gegeben. Sie war befristet und lief angesichts sinkender Infektionszahlen zum 31. Mai 2020 aus.

KVH: Die Regelung war zwischenzeitlich aufgehoben worden (01.06. bis 18.10.2020), wird aber aufgrund des erneuten bundesweiten Anstiegs der COVID-19-Infektionszahlen vorerst bis zum 30.06.2021 wieder in Kraft gesetzt.

www.kvhh.net/de/praxis/abrechnung-and-honorar/abrechnungsnewsletter/corona.html#item-fec3e8b5-56ef-4991-81d2-cd25afbad381

Corona-Aufklärung

Die „Corona-Initiative“ des Ethno-Medizinischen Zentrums (EMZ), einem gemeinnützigen Kompetenzzentrum für Migrantengesundheit, informiert in 15 Sprachen zum Coronavirus und stellt dafür kostenlos Faltblätter und E-Paper zur Verfügung: corona-ethnomed.sprachwahl.info-data.info/. Die Informationen richten sich nach den Vorgaben von RKI, BMG und BZgA und wurden im Rahmen ehrenamtlicher Zusammenarbeit mit Expert*innen und Fachübersetzer*innen erstellt.

Probenanlieferungen an das UKE

Weiterhin gilt: Probenanlieferungen müssen im UKE vorher telefonisch unter 0152 22 81 67 74 angekündigt und mit „Sars-CoV-2-Diagnostik“ eindeutig markiert werden. Informationen zur Kostenübernahme bei Testung finden Sie auf der Seite der KV Hamburg

Pflegeeinrichtungen

Präventions- und Handlungsempfehlungen für Wohneinrichtungen der Pflege gemäß § 2 Abs. 4 sowie für Kurzzeitpflegeeinrichtungen gemäß § 2 Absatz 5 des Hamburgischen Wohn- und Betreuungsqualitätsgesetzes

www.hamburg.de/coronavirus/gesundheit/13760548/empfehlungen-wohneinrichtungen-pflege/

Schulungsunterlagen für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte
Hilfe für Unternehmen

Über mögliche Hilfsangebote können sich Unternehmen auf der Internetseite der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation* informieren.
Die Wirtschaftsbehörde hat eine Telefon-Hotline geschaltet, an die sich Unternehmerinnen und Unternehmer wenden können. Eine zweite Leitung wurde bereits eingerichtet. Dieses Info-Angebot bezieht sich ausschließlich auf Fragen über mögliche staatliche Hilfsangebote. Die Hotline ist von montags bis freitags von 9 -13 Uhr zu erreichen unter 040 428 41 1497.

*seit 10. Juni 2020: Behörde für Wirtschaft und Innovation

Nordkirche bietet kostenlose Seelsorge-Hotline

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) bietet eine kostenlose Seelsorge-Hotline für alle Menschen an, die unter den Folgen der Corona-Krise leiden. Unter der Nummer 0800 4540106 sind bis auf Weiteres täglich von 14 bis 18 Uhr ausgebildete Seelsorgerinnen und Seelsorger der Nordkirche erreichbar. Menschen, die beispielsweise unter emotionalen und psychischen Belastungen oder sozialer Isolation leiden, sowie kranke und alte Menschen, die seelsorgerliche Begleitung brauchen, können sich an die Seelsorgerinnen und Seelsorger wenden.

In eigener Sache: Zustellung von Kammerinfos

Wir bitten alle Hamburger Ärztinnen und Ärzte, die unsere Kammerinfos erhalten möchten, uns ihre aktuelle (möglichst private) E-Mail-Adresse für die Kammerinfo mit Angabe ihres Geburtsdatums schriftlich an folgende E-Mail-Adresse mitzuteilen: kammerinfo@aekhh.de.

Wir bitten desweiteren, von Anrufen in der Pressestelle der Ärztekammer Hamburg abzusehen, da wir alle Ärztinnen und Ärzte gleichermaßen informieren müssen. Sobald wir aktuelle Informationen für Sie haben, schicken wir Ihnen eine Kammerinfo per Mail.

Handlungsempfehlungen für Arztpraxen

Die folgenden Broschüren geben Handlungsempfehlungen für Arztpraxen im Pandemiefall:

Influenzapandemie - Risikomanagement in Arztpraxen

Influenzapandemie - Ergänzungen zum Hygieneplan

(Herausgeber: Kassenärztliche Bundesvereinigung, Bundesärztekammer und BGW)

Das Hamburger Ärzteblatt zur Covid-19-Pandemie

  • 04/2021 S. 18 bis 21: Corona-Chronik der KVH, Teil 4 · Nächste Station: Impfungen für alle!
  • 03/2021 S. 11: COPSY-Studie - Fast jedes dritte Kind psychisch auffällig
    S. 22 bis 24: Vertreterversammlung der KVH - Sensationell, dass wir heute schon Impfstoffe haben!“
    S. 30 bis 31: Antikörperdiagnostik bei SARS-CoV-2-Infektionen    
  • 02/2021 S. 18: „Hamburg impft!“ in den Messehallen · Hamburgs neues Sp(r)itzen-Startup
    S. 28: Labordiagnostik · Natürliche und adaptive Immunantwort bei der Covid-19-Erkrankung
  • 01/2021 S. 9: Hamburger Forschungszentrum: Studie zu Covid-19-Pandemie
    S. 24 bis 15: Kommentar von Dr. Dirk Heinrich - Corona und der Freie Beruf
  • 12/2020 S. 9: Großes Engagement nach Aufruf der Ärztekammer, Gesundheitsämter bei der Krisenbewältigung zu unterstützen
    S. 11: Corona-Pandemie · Testung von Ärztinnen und Ärzten – Über dem Durchschnitt
  • 11/2020 S. 23 bis 26: u.a. Teil III der KVH-Chronik: "Gut gerüstet für die Infektsaison"
  • 09/2020 S. 20 bis 23: "Corona-Pandemie: Erfahrungen und neue Strukturen erleichtern das Krisenmanagement"
  • 06/2020 S. 26 bis 29: u.a. Teil II der KVH-Chronik: "Geordneter Rückzug in die "neue Normalität"
  • 05/2020 S. 12: Titelthema "Medizinische Aspekte der Corona-Krise und eine Chronik der KVH über die Dynamik der Ereignisse sowie der daraus folgenden Maßnahmen"

Die genannten Hamburger Ärzteblatter finden Sie im Archiv.