Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Hamburger Ärzteblatt 05 2014

10 N a m e N u N D N a c h r i c h t e N H a m b u r g e r Ä r z t e b l a t t 0 5 | 2 0 1 410 In memoriam Joerg-Dieter Schwarke Facharzt für Kinder- u. Jugendmedizin *16.07.1940 † 18.02.2014 Dr. med. Friedhelm Storch Facharzt für Chirurgie *13.03.1944 † 02.03.2014 Dr. med. Wolfgang Schroeder Facharzt für Allgemeinmedizin *20.03.1923 † 07.03.2014 Prof. Dr. med. Klaus Mai Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie Facharzt für Labormedizin *04.06.1930 † 11.03.2014 Prof. (Ausb.-minist. Russ. Föd.) Dr. med. Werner Buchbinder Facharzt für Allgemeinmedizin Facharzt für Innere Medizin Facharzt für Haut- u. Geschlechtskrankheiten *15.12.1930 † 24.03.2014 Dirk Lange Facharzt für Innere Medizin *27.02.1966 † 24.03.2014 Dr. med. Werner Madee Facharzt für Chirurgie *03.07.1943 † 24.03.2014 Dr. med. Gereon Boos Facharzt für Hals-Nasen- Ohrenheilkunde *19.08.1966 † 25.03.2014 Tagung: Gesundheitsversorgung von Menschen mit Migrationshintergrund In Hamburg leben rund 530.000 Menschen mit Migrationshintergrund, das sind 30 Prozent aller Einwohner. Die kulturelle und sprachliche Vielfalt stellt die Gesund- heitsversorgung vor große Herausforderungen. Die Ergebnisse des internationalen Forschungsprojekts zur „Seelischen Gesundheit und Migration“ (www.segemi.de), gefördert von der Volkswagen-Stiftung, nimmt das Universitätsklinikum Hamburg- Eppendorf (UKE) zum Anlass, am Donnerstag, 12. Juni 2014, mit Wissenschaftlern, Praktikern, Verantwortlichen der Gesundheitsversorgung und Vertretern der Mi- grationsorganisationen in einen Dialog zum aktuellen Stand und zu notwendigen Entwicklungen der interkulturellen Öffnung der Gesundheitsversorgung in der Me- tropolregion Hamburg zu treten. Veranstaltungsort ist der Hörsaal Anatomie (N 61) im UKE. Die politischen Rahmenvorträge werden Aydan Özoğuz, Staatsministerin und Be- auftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, sowie Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks halten. Es folgen wissenschaftliche Vorträge zum Stand der interkulturellen Öffnung in der gynäkologischen Versor- gung und Geburtshilfe, der Pflege und der psychosozialen Versorgung. Im Plenum werden abschließend Maßnahmen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung von Menschen mit Migrationshintergrund diskutiert mit Prof. Dr. Herbert Rebscher (DAK-Gesundheit), Dr. Matthias Gruhl (Behörde für Gesundheit und Verbraucher- schutz), Dr. Ingrid Künzler (Deutsche Rentenversicherung-Nord), Dr. Dirk Heinrich (Kassenärztliche Vereinigung Hamburg), Prof. Dr. Frank-Ulrich Montgomery (Ärz- tekammer Hamburg), Bettina Nock (Psychotherapeutenkammer Hamburg) und Nebehat Güclü (Türkische Gemeinde Hamburg) und Prof. Dr. Dr. Martin Härter (psychenet). Informationen zur Tagung und Anmeldung (bis 2. Juni) erhalten Sie unter www.ikoe-gesundheit-hamburg.de. | häb Zertifizierung als Hernienzentrum Als dritte Klinik Deutschlands wurde das Hernienzentrum des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand in Hamburg mit der höchsten Zertifizierungsstufe der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) ausgezeich- net und darf sich jetzt Referenzzentrum für Leisten- und Bauchwandbruchchirurgie nennen. | häb Alkohol: Umgang mit riskantem Konsum Welche Möglichkeiten und welche Gren- zen haben Ärzte bei der Behandlung von Patienten mit riskantem Alkoholkonsum bzw. Alkoholabhängigkeit, auf welche Grenzen stoßen sie? Der Suchttherapie- verbund der Alida Schmidt-Stiftung lädt zu einem Vortrag am Mittwoch, 18. Juni 2014, von 17 bis 19.30 Uhr in die The- rapeutische Gemeinschaft Jenfeld, einer Facheinrichtung für Suchterkrankungen, Jenfelder Straße 100. Dr. Robert Stracke, Facharzt für Psychiatrie und Psychothe- rapie, Suchtmedizin und Sozialmedizin, gibt ein Update über Entstehung, Diag- nostik, Intervention und Weitervermitt- lung in suchtspezifische Angebote. Informationen und Anmeldung unter Tel. 654096-0, E-Mail: info.tgj@alida.de. Der Vortrag ist Bestandteil des Fortbil- dungscurriculums der Ärztekammer Hamburg und wird mit zwei Fortbil- dungspunkten bewertet. Weitere Infos und die Wegbeschreibung erhalten Sie unter www.alida.de. | häb

Seitenübersicht